Nein zur Zwangssanierung von Häusern | Der Rheintaler

Klimaschutzabstimmung 22.05.2023

Nein zur Zwangssanierung von Häusern

Abstimmung zum Bundesgesetz über die Ziele im Klimaschutz, die Innovation und die Stärkung der Energiesicherheit (indirekter Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative) vom 18. Juni.

Von Mäx Hasler, Altstätten
aktualisiert am 22.05.2023

CO2 ist in aller Munde. Neuerdings sollen unsere Heizungen schuld sein, dass die Erde immer wärmer und wärmer wird. Kürzlich sagte Altstättens Stadtpräsident, dass rund 40 Prozent des Altstätter Energiebedarfs aus Heizöl und Gas bestünden. Und diese 40 Prozent machten 87 Prozent des Altstätter Wärmebedarfs aus. Allerdings: Wie viele Emissionen werden von Holzheizungen ausgestossen? Ein Grossteil der Heizungen läuft nur im Winter. Auch Heizungen, die auf Strom angewiesen sind, erzeugen indirekt CO2. Und ich denke, dass der Autoverkehr auch in Altstätten mehr Emissionen verursacht als die Heizungen.

Als rauchte jemand auf dem Hohen Kasten und in Altstätten hustete deswegen jemand

Kann man eigentlich so genau messen, dass man auf genau 87 Prozent kommt? Diese 87 Prozent sind schweizweit, oder noch deutlicher gesagt weltweit, so gut wie nichts. Es kommt mir vor, als rauchte jemand auf dem Hohen Kasten eine Zigarette und auf dem Rathausplatz in Altstätten hustete deswegen jemand. Weltweit dürften die Altstätter 87 Prozent in den Tausendstel-Promillebereich zu liegen kommen.

Uns Schweizern sollen aber teure, unerschwingliche Heizmethoden aufgezwungen werden. Wir werden doch schon genug geschröpft mit den Treibstoffpreisen, dem Strompreis, den Krankenkassenprämien, den Mieten, der Teuerung oder dem Eigenmietwert. Nun will man uns noch wegen der warmen Stube finanziell ausnehmen…

Sanierungen sind schon recht, aber nicht unter Zwang

Nein und nochmals nein! Aus dem Kamin meiner Gasheizung ist noch nie ein Räuchlein in die Luft entwichen. Wenn mein Nachbar aber seinen Holzofen in Betrieb setzt, ist die Umgebung nicht selten in dichtem Rauch. Sanierungen sind recht und gut, aber nicht unter Zwang. Brennende Öltanks, Waldbrände, Hunderte von Autos und Pneus, die fast täglich an Demonstrationen brennen, oder die Tausende Tonnen Kohle, die hauptsächlich zur Stromproduktion verbrannt werden, sind dem Klima auch nicht dienlich. AKW, die noch in Betrieb sind und kein schädliches Treibgas produzieren, sollen zwangsweise stillgelegt werden.

Laut Messungen ist das grosse Deutschland weltweit gesehen nicht mal für zwei Prozent des CO2-Ausstosses verantwortlich. Die Schweiz ist bekanntlich um den Faktor zehn kleiner. Übrigens haben Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, die Niederlande, Belgien, Luxemburg, die Schweiz, Liechtenstein und Österreich zusammen etwa gleich viele Einwohner wie das grosse Deutschland.

Wegen ein paar grünen Fanatikern sollen sich aber viele Häuslebesitzer in unnötige Schulden stürzen. Da machen hoffentlich viele Schweizer nicht mit und stimmen an der Stromfresserabstimmung am 18. Juni dementsprechend.

Mäx Hasler, Altstätten