Swiss Cross entlastet die Gemeinden nachhaltig | Der Rheintaler

Heerbrugg 17.06.2023

Swiss Cross entlastet die Gemeinden nachhaltig

Nach 23 Jahren übergibt Leo Büchel, Rüthi, das Kassieramt des Vereins Swiss Cross an Cornelia Hutter, Hinterforst. Einstimmig wurde auch der ehemalige Bankleiter der Raiffeisenbank Oberes Rheintal, Rolf Zollinger, Balgach, als Rechnungsrevisor gewählt.

Von René Jann
aktualisiert am 17.06.2023

Am Donnerstagabend genoss der Verein Swiss Cross, aktiv in den Gemeinden von Rheineck bis Rüthi, Gastrecht bei der Stern-Garage in Heerbrugg, ausgezeichnet mit dem Innovationspreis Rheintaler Unternehmer des Jahres 2023. In den frühen Abendstunden hiess Präsidentin Brigitte Lüchinger, Kriessern, zur 22. ordentlichen Mitgliederversammlung willkommen. In einer Schweigeminute wurde dem allzu früh verstorbenen Revisor Thomas Ammann, Rüthi, ehrend gedacht.

Keine Subventionen von Bund und Kanton

Brigitte Lüchinger sagte, dass das Engagement von «Swiss Cross» zur Integration für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung nicht nur für das Rheintal einzigartig sei. Und weiter: «Es gelingt dank «Swiss Cross» im­mer wieder, Menschen in den Arbeitsprozess zu integrieren, die oft keinerlei Versicherungsleistung beziehen und fast immer seit längerer Zeit von der Sozialhilfe leben würden.» 

Dadurch können die Gemeinden im Rheintal nachhaltig entlastet werden. Lüchinger sagt:

Es gibt es von Bund und Kanton nach wie vor keinerlei Subventionen.

Der Verein habe ausschliesslich eine gemeinnützige Zielsetzung und finanziere sich rund zur Hälfte über einen Pro-Kopf-Beitrag von 20 Rappen der Rheintaler Gemeinden sowie über Mitgliederbeiträge und private Spenden. Mit dem Ausgabenbudget von rund 26000 Franken ist es auch 2022 möglich gewesen, viele Menschen zu begleiten und deren Situation nachhaltig zu verbessern.

Einen schönen Gewinn verbucht

Auch Geschäftsstellenleiter Günter Dolak blickte auf die Erfahrungen in seinem ersten Jahr zurück und zog eine positive Bilanz. Nicht so positiv sind die Entwicklungen: Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen seien immer mehr Menschen auf Unterstützung angewiesen. Dolak sagte:

Vor allem auch die stetig steigenden Preise machen Menschen mit tiefem Einkommen schwer zu schaffen.

Deswegen sei es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen in psychologischer Behandlung seien, erschreckenderweise auch Kinder und Jugendliche. «Eine Änderung geht nicht von heute auf morgen. Es braucht vielmehr Zeit, Geduld und eine milde Disziplin», sagte Dolak, der 2022 insgesamt 22 Klientinnen und Klienten unterstützen durfte. In seinem letzten Kassabericht konnte Leo Büchel stolz einen Gewinn von 7615 Franken ausweisen. Dem Ertrag von 35966 Franken stand ein Aufwand von 28351 gegenüber. Damit konnte das Eigenkapital von 47578 auf 55193 Franken gesteigert werden. Mit grossem Applaus wurde die Jahresrechnung gutgeheissen und dem Kassier Entlastung erteilt sowie die Arbeit des Vorstands mit grossem Applaus verdankt. Einstimmig wurde beschlossen, den Mitgliederbeitrag auf bisheriger Höhe (30 Fr. natürliche Personen, ab 70 Fr. juristische Personen) zu belassen.

Rolf  Zollinger wird neuer Rechnungsrevisor

Brigitte Lüchinger würdigte die Verdienste von Kassier Leo Büchel, der nach 23 Jahren sein Amt in jüngere Hände übergeben wollte. Als seine Nachfolgerin wurde einstimmig die Bankfachfrau Cornelia Ritter-Hutter, Hinterforst, Mitglied der GPK der Gemeinde Eichberg, gewählt. Einstimmig wurde auch der ehemalige Bankleiter der Raiffeisenbank Oberes Rheintal, Rolf Zollinger, Balgach, als Rechnungsrevisor gewählt. Damit ergänzt er Andreas Broger, Altstätten, der einstimmig im Amt bestätigt wurde. Die Vorstandsmitglieder Hanspeter Sonderegger und Roger Wild, beide Altstätten, sowie Angelo Bont, Oberriet, wurden einstimmig in globo wiedergewählt, und mit grossem Applaus wurde Brigitte Lüchinger als Präsidentin bestätigt. Für die musikalische Umrahmung der 22. Mitgliederversammlung sorgte 
das Duo Roger Wild (Gesang/Mundharmonika) und Gilbert Hutter (Gesang/Gitarre) aus Altstätten.