Staader Frauen mit 2:1-Heimsieg gegen Gambarogno | Der Rheintaler

Fussball 02.10.2023

Staader Frauen mit 2:1-Heimsieg gegen Gambarogno

Die Staader Erstliga-Frauen haben das Spitzenteam Gambarogno im Bützel 2:1 bezwungen. Dies vor allem dank einer starken ersten Hälfte, in der die Seemädchen beide Tore erzielten. Danach brachten sie den Vorsprung ins Ziel.

Von deg
aktualisiert am 02.10.2023

Am Samstag stand für Staad das Spiel gegen Gambarogno auf dem Programm. Die Tabellensituation versprach ein Duell auf Augenhöhe und entsprechend knapp fiel das Resultat aus. Staad startete gut und verbuchte nach drei Minuten das erste Tor. Selina Frischknecht schnappte sich den Ball, dribbelte an der Torhüterin vorbei und spitzelte das Leder hinter die Linie. Danach gelang es den Tessinerinnen, ebenfalls ins Spiel einzugreifen und sie erspielten sich gute Chancen. Bei diesen bewies sich Staads Torhüterin Bettina Huber stets; sie hielt die Staader Führung aufrecht.

Dem Heimteam gelangen immer wieder gute Ballstafetten. So lief Sophie Rolinger auf der Aussenbahn stark mit und kam zum Abschluss. Leonore Holstein wurde durch Sabrina Petriella schön in Szene gesetzt, doch der Erfolg blieb aus. In der 40. Minute konnte Justyna Trzaskowski vor dem Tor profitieren und schob zum lang ersehnten 2:0 ein. Damit ging es zum Pausentee.

Die zweite Hälfte war weniger zuschauerfreundlich. Gambarogno liess erste Bälle zu, was Staad einen guten Spielaufbau ermöglichte – doch viel zu oft wurden Aktionen nicht fertig gespielt und es folgten Ballverluste. In der 53. Minute nutzten die Gäste einen Fehlpass im Aufbau und verkürzten auf 1:2. Dies brachte Hektik ins Spiel und liess Staad mehr weite statt sichere Bälle spielen. So versuchte es auch Celine Wehrle aus der Distanz, sah den Ball aber knapp über das Tor segeln. Die wohl beste Chance hatte Shania Vogt, deren Abschluss auf der Linie geklärt wurde. Je später es wurde, desto mehr presste Gamba­rogno, was nun noch mehr Hektik verursachte. Kurz vor Schluss bereitete Leanne Gyr einmal mehr sauber vor, der Abschluss ging aber daneben. So blieb es beim 2:1.

Staad gelang es nicht, das eigene Spiel konsequent durchzuziehen und viele Chancen herauszuspielen. Umso wichtiger waren das frühe Tor und die drei Punkte. Am Sonntag reisen die Staaderinnen nun in die Innerschweiz. Das Spiel beim FC Luzern II beginnt um 16 Uhr.

Frauen, 1. Liga, Gruppe 2
Zürisee – Schwyz 3:1, Lugano – Baar 2:0, Balerna – Uri 2:0, Eschenbach – Luzern II 2:2, Staad – Gambarogno 2:1, Widnau – Wädenswil 0:7.
Rangliste: 1. Lugano 6/15, 2. Luzern II 6/13, 3. Wädenswil 6/13, 4. Eschen­bach 6/10, 5. Staad 5/9, 6. Gambarogno 6/9, 7. Balerna 5/8, 8. Schwyz 6/7, 9. Zürisee 6/6, 10. Baar 6/5, 11. Uri 6/4, 12. Widnau 6/1.

Staad – Gambarogno 2:1 (2:0)
Tore: 3. Frischknecht 1:0, 39. Trzaskowski 2:0, 53. Grossi 2:1.
Staad: Huber; D. Egli, Imlig, Joos, Rolinger; Gyr, Trzaskowski, Wehrle, Frischknecht; Holstein, Petriella. Eingewechselt: Boehrer, Spitzer, Vogt, Gökce.