St. Margrethen 23.11.2022

Seit 150 Jahren besteht die Bahnverbindung über die Grenze

Am 23. November 1872 wurde die Bahnlinie St. Margrethen – Lauterach – Bregenz eröffnet. St. Margrethen stieg damit zum wichtigen Bahnknotenpunkt und Grenzbahnhof auf.

Von Peter Eggenberger
aktualisiert am 23.11.2022
St. Margrethen 23.11.2022

Seit 150 Jahren besteht die Bahnverbindung über die Grenze

Am 23. November 1872 wurde die Bahnlinie St. Margrethen – Lauterach – Bregenz eröffnet. St. Margrethen stieg damit zum wichtigen Bahnknotenpunkt und Grenzbahnhof auf.

Von Peter Eggenberger
aktualisiert am 23.11.2022

Bereits im Jahr 1858 war die durchgehende Eisenbahnlinie von Rheineck nach Chur betriebsbereit. Eisenbahnpioniere und Geschäftsleute wünschten schon damals eine Bahnverbindung in die Vorarlberger Hauptstadt Bregenz. 14 Jahre später war es dann so weit, konnte doch die Linie St. Margrethen – Lauter-
ach und weiter bis Bregenz im November 1872, vor 150 Jahren also, ihrer Bestimmung übergeben werden. Bereits ab 1873 verkehrten dann bereits durchgehende Züge von Zürich via St. Margrethen nach München.

Bedeutung als Grenzbahnhof wuchs

Zusätzlich an Stellenwert gewann der Bahnhof St. Margrethen mit der 1884 erfolgten Eröffnung der Arlbergbahn, womit ab St. Margrethen auch Bahnreisen zu weiter entfernten Zielen, nach Innsbruck, Salzburg und Wien, möglich wurden.