Rheintaler Wein am Grand-Prix de Vin Suisse prämiert | Der Rheintaler

Berneck 10.11.2022

Rheintaler Wein am Grand-Prix de Vin Suisse prämiert

Als einzige Firma im Kanton hat die Tobias Schmid & Sohn AG einen dritten Rang erreicht. Das ist aussergewöhnlich. Beim prämierten Wein handelt es sich um die Sorte Müller-Thurgau, die heute auch Rivaner genannt wird.

Von Gert Bruderer
aktualisiert am 10.11.2022

Rheintaler Weine gewinnen zwar immer wieder Silber- oder Goldmedaillen, die eine besondere Qualität bescheinigen. Solche Medaillen bekommen aber immer mehrere Produkte verliehen. Grundsätzlich gilt: Höchstens ein Drittel der für den Grand-Prix de Vin Suisse eingereichten Weine werden mit einer Medaille ausgezeichnet.

Noch besser als Gold ist ein vorderer Rang

Sehr viel ehrenvoller als die Verleihung von Silber oder Gold ist eine Nomination – und besser noch ein Podestplatz.

Pro Kategorie wurden Hersteller der besten sechs Weine an den grossen Anlass des Grand-Prix de Vin Suisse nach Bern eingeladen – eine Veranstaltung mit tausend Personen. Dieser Erfolg war Rheintaler Weinen in der Vergangenheit mehrfach beschieden. Ob Rutishauser aus Thal, Haubensak aus Altstätten oder Wetli sowie Schmid aus Berneck – sie alle konnten sich schon über Nominationen freuen.

Der Tobias Schmid & Sohn AG ist nun aber als nominierter Firma ein weiterer grosser Schritt gelungen, indem sie ei­nen Podestplatz erreichte.

Das hat diesmal im Kanton St. Gallen sonst niemand geschafft und ist auch im Mehrjahresvergleich eine hervorstechende Leistung.

Im «Vinum», dem Magazin für Weinkultur, ist der Podestplatz der Bernecker dokumentiert. Der mit der Bronzemedaille ausgezeichnete Wein namens Tobias Rivaner (Jahrgang 2021) ist schön abgebildet und kurz beschrieben.

«Ein Touch von Muskat und Rosenblättern»

Der Text, verfasst im typischen Expertenjargon, lautet so: «In der Nase reich­haltig, ein Hauch von süssli­cher, reif wirkender exotischer Frucht, dazu Kernobst, besonders Williams-Birnen, weisse Blüten, ein Touch von Muskat und Rosenblättern. Im Gaumen sehr gut ausbalanciert und feinfruchtig, getragen von einer präsenten Säure.»

Beim prämierten Bernecker Wein handelt es sich um die Sorte Müller-Thurgau, die heute aus Rechts- und Marketinggründen auch Rivaner genannt wird. Für die Firma Schmid ist dieser Rivaner der Hauptweisswein, also ein klassisches Produkt. Mit diesem 2021er-Wein wurden rund 2000 Flaschen gefüllt. Jetzt, da mit diesem Produkt am namhaften Grand-Prix ein Podestplatz errungen wurde, sind «nur» noch rund 200 Flaschen übrig. Geschäftsführer Christoph Schmid sagt, in erster Linie würden mit dem Restbestand natürlich die Gastrobetriebe berücksichtigt, die den Wein in ihrem Sortiment führen.

Für Christoph Schmid und sein Team ist der dritte Rang eine sehr schöne Bestätigung für die Arbeit.

Die Auszeichnung dient ein Stück weit der Standortbestimmung.

Und natürlich ist ein solcher Erfolg immer auch ein sehr gutes Verkaufsargument. Zumindest zum Teil orientieren sich Kundinnen und Kunden bei der Auswahl ihrer Weine gern an Wettbewerbsergebnissen.

In der nächsten Zeit auf Zürcher Weinschiff

Die nächste Zeit verbringt Christoph Schmid in Zürich, wo er mit seiner Firma an der Expovina auf einem der Weinschiffe vertreten ist. Auch diese Messe ist in gewisser Weise mit einem Wettbewerb verbunden: Die an der Expovina Wine Trophy 2022 ausgezeichneten Weine (von insgesamt 1338 Produkten aus zwanzig Ländern) sind im Messekatalog entsprechend gekennzeichnet.

Auch diese Ehre wird der Tobias Schmid & Sohn AG bzw. dem «Tobias Weingut» (mit drei Silbermedaillen) zuteil, aber auch das Weingut am Steinig Tisch (Rutishauser in Thal) freut sich über Silber. Vier der insgesamt fünf St. Galler Weine, die mit einer Medaille beglückt wurden, sind Rheintaler Produkte.