Gelungener Start der Widnauerinnen in die erste NLB-Hallenmeisterschaft nach dem Aufstieg | Der Rheintaler

Faustball 28.11.2023

Gelungener Start der Widnauerinnen in die erste NLB-Hallenmeisterschaft nach dem Aufstieg

Nach dem Aufstieg in die Nationalliga B führten die Frauen von Faustball Widnau ihre erste Heimrunde durch. Dabei gab’s gleich einen Sieg gegen Embrach.

Von pd
aktualisiert am 28.11.2023

Das Ziel war es, sich in der Nationalliga B zurecht zu finden und hoffentlich Punkte zu sammeln. Im ersten Spiel traf Widnau auf Elgg II. Widnau geriet zu Beginn mit 2:5 in Rückstand. Die Coaches Urs Sieber und Sabrina Linder reagierten mit einem Time-out. Danach wirkten die Widnauerinnen konzentrierter und ruhiger. Sie lieferten Elgg einen ebenbürtigen Kampf. Der Spielstand blieb lange ausgeglichen. Doch im entscheidenden Moment setzte sich Elgg durch, Widnau verlor den Satz mit 11:13.

In den zweiten Satz startet Widnau nach einem Spielerinnenwechsel. Die erste Abnahme funktionierte gut und die Angreiferinnen Lili Strauch und Ciara Linder fanden die Lücken. Dies führte dazu, dass Widnau den zweiten Satz mit 11:8 für sich entschied. Im entscheidenden dritten Durchgang schlichen sich wieder einige Fehler in das Widnauer Spiel ein. Dennoch kämpften die Spielerinnen verbissen um jeden Ball. Auch nach einem 8:10-Rückstand kamen sie zurück, verloren den Satz dennoch mit 11:13 und somit das Spiel mit 1:2.

Unruhiger Start, starkes Ende

Gegen den nächste Gegner Embrach hatte Widnau noch nie gespielt. Im ersten Satz nutzten die Gäste Missverständnisse auf Widnauer Seite zu einem 11:8-Teilerfolg. Danach gingen die Widnauerinnen ruhiger und konzentrierter zu Werke. Die Kommunikation wurde besser, was zu einem harmonischeren Zusammenspiel und präziseren Ballwechseln führte. Der Satz war ausgeglichen, am Ende war diesmal aber Widnau besser. Das Team glich das Skore mit einem 11:9-Satzerfolg aus.

Vor dem Entscheidungssatz gab es einen erneuten Wechsel bei Widnau. Die eingewechselte Spielerin wurde direkt getestet, allerdings zeigte Cellina Walt ihre Bereitschaft und konnte sich sofort ins Team integrieren. Bei Widnau klappten die ersten Abnahmen optimal, was zu einem flüssigen Spielverlauf führte. Dadurch gewannen sie auch den letzten Satz mit 11:8 und sicherten sich somit den ersten Sieg in der NLB.

Solide Position nach der Startrunde

Mit dem Sieg haben sich die Widnauerinnen eine solide Position erarbeitet. Die Tabelle spiegelt die Ausgeglichenheit der Teams wieder. Der vierte Zwischenrang ist vielversprechend und stimmt optimistisch für kommende Herausforderungen.

Widnau: Lenia Kunz, Lili Strauch, Vivienne Biedermann, Ciara Linder, Cellina Walt, Luana Liechti, Moira Spirig.

 

Nationalliga B
Widnau – Elgg-Ettenhausen II 1:2 (11:13, 11:8, 11:13), Töss – Embrach 2:0, Töss – Elgg-­Ettenhausen II 0:2, Widnau – Embrach 2:1 (8:11, 11:9, 11:8), Kreuzlingen II – Jona II 2:1 (11:8, 8:11, 11:9), Alpnach – Diepoldsau II 0:2, Alpnach – Jona II 0:2, Kreuzlingen – Diepoldsau II 0:2 (9:11, 7:11).
Rangliste: 1. Diepoldsau II 2/4, 2. Elgg-­Ettenhausen II 2/4 (4:1), 3. Jona II 2/2 (3:2), 4. Widnau 2/2 (3:3), 5. Töss 2/2 (2:2), 6. Kreuzlingen II 2/2 (2:3), 7. Embrach 2/0 (1:4), 8. Alpnach 2/0 (0:4).