Effizientes Rüthi schickt Diepoldsau mit 4:2 nach Hause | Der Rheintaler

Fussball 14.10.2023

Effizientes Rüthi schickt Diepoldsau mit 4:2 nach Hause

In der ersten Hälfte landete jeder Schuss von Rüthi in den Maschen (3:1). Danach geschah nicht mehr viel – die zweite Halbzeit war kein Leckerbissen. Doch sie zeigte: Momentan ist Rüthi stärker als Diepoldsau.

Von rez
aktualisiert am 14.10.2023

«Wir haben uns den Sieg verdient», sagte Rüthi-Trainer Granit Bojaxhi nach dem Spiel. Er habe gewusst, dass sein Team sich in einem guten Flow befinde, «und dass dem Gegner einige wichtige Spieler fehlten. Aber daran hat es nicht gelegen, wir hatten einfach keine Angst und haben nach vorne gespielt.» Rüthi hat sich nach den 0:6- und 0:7-Niederlagen gegen Ruggell und Besa mit fünf Siegen in Serie zurückgekämpft, ein wenig wie in der letzten Rückrunde.

Temporär ist Rüthi mit Rebstein Leader, die Frage darüber, wer nun wirklich die Tabelle anführt, bestimmte die Diskussion auf dem Rheinblick. Es ist Rebstein, weil es ein Spiel weniger hat, am Sonntag gegen Gams. Die Anzahl Spiele ist bei Punktgleichheit das entscheidende Kriterium, erst danach folgen die Strafpunkte, in denen Rüthi besser dasteht als Rebstein.

Handgezählte 182 Zuschauerinnen und Zuschauer waren am Spiel dabei. Sie sahen eine sehr interessante Startphase, in der Tobias Geisser die Gastgeber nach sieben Minuten nach einem Eckball-Abpraller aus gut 20 Metern mit einem trockenen Schuss in Führung brachte. Eine Minute später hatte Diepoldsaus Ogün Hot im Eins-gegen-Eins mit Rüthi-Goalie Joris Hallauer die Chance auf den Ausgleich, er schoss aber knapp daneben. Quasi im Konter dagegen traf Rüthi mit Robin Sonderegger nach einem Fehler in Diepoldsauer Abwehr zum 2:0. Willi Durot hätte kurz danach per Freistoss verkürzen können, sein schöner Schuss landete aber nur am Aussennetz.

«Wir wurden eiskalt bestraft»

Damit stand Diepoldsau-Schmitter mit dem Rücken zur Wand. Doch die Rheininsler schüttelten sich, sie erarbeiteten sich bald das Anschlusstor (20.), bei dem der 15-jährige Finn Metzler so stark nachsetzte, bis der Ball im Rüthner Tor lag, was sich der Torschütze auch redlich verdient hatte. Doch dabei blieb es nicht bis zur Pause: Sonderegger erhöhte nach einem unglücklichen Abpraller von Diepoldsaus Torhüter Reto Besserer nach 33 Minuten auf 3:1.

«Wir wollten den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen, defensiv solid stehen und hoch angreifen», sagte Diepoldsau-Trainer Patrik Riklin nach dem Spiel, «aber wir wurden für jeden Fehler eiskalt bestraft.» So stand es zur Pause 3:1 – und abgesehen von Rüthis drei Toren und den drei Diepoldsauer Chancen (Tor, Freistoss und Hot) war eben doch nicht mehr passiert. Was zeigt: Die Kräfteverhältnisse waren ausgeglichen.

Gäste rennen erfolglos gegen den Rückstand an

Nach der Pause gab es nicht mehr viele Torchancen. Beide Mannschaften versuchten es, doch die Luft schien auf dem Nebenplatz des Rheinblick irgendwie draussen. Die Szenerie erinnerte an eine alte Fussballweisheit: «Die einen wollen nicht mehr, die anderen können nicht mehr.» Was den Heimtrainer natürlich zufrieden stellte: «Für uns lief der Match gut, sehr gut sogar», sagte Granit Bojaxhi.

Zwei Tore gab es doch noch. Eines erzielte der eingewechselte Nando Eugster per Kopf – er ist nicht der Grösste, wurde in Diepoldsaus Sechzehner aber sträflich allein gelassen. Und in der Nachspielzeit verkürzte Diepoldsaus Finn Metzler auf 2:4 (aus Diepoldsauer Sicht). «Er macht sein Ding und ist im Training extrem fleissig», sagte Patrik Riklin nach dem Spiel über seinen Shooting-Star. Es wirkte nicht aufgesetzt: Diepoldsau weiss, was es an seinen Jungen hat. Und dass es in Sachen Nachwuchs Rüthi voraus ist. Aber in der 3. Liga ist Rüthi aktuell doch besser als die Rheininsler.

3. Liga, Gruppe 2
Rüthi – Diepoldsau-Schmitter 4:2 (3:1)
Tore: 6. Geisser 1:0, 9. Sonderegger 2:0, 20. F. Metzler 2:1, 33. Sonderegger 3:1, 79. Eugster 4:1, 92. F. Metzler 4:2.
Rüthi: Hallauer; Kamberi, Shoshi, Bojaxhi, Schnüriger; Städler, Zäch, Geisser; Sonderegger, Berisha; Allgäuer. Eingewechselt: Heeb, Selmani, Gonzalez, Loher, Osmani, Eugster.
Diepoldsau-S.: R. Besserer; Holenstein, Sonderegger, F. Besserer, Durot; Shajnoski, Martinovic, K. Metzler, F. Metzler; Rieser; Hot. Eingewechselt: R. Sigrist, Dietsche, Giani, T. Szin.

Rangliste: 1. Rebstein 7/18, 2. Rüthi 8/18, 3. Besa 7/16, 4. Ruggell 7/16, 5. Diepoldsau-Schmitter 8/13, 6. Montlingen II 7/10, 7. Eschen/Mauren II 7/7, 8. Rorschach-Goldach II 7/7, 9. Buchs II 7/7, 10. Gams 7/7, 11. Staad 7/6, 12. St.Margrethen 7/0.