Die Rheno-Männer wollen aufsteigen, die Frauen streben einen Mittelfeldplatz an | Der Rheintaler

Volleyball 26.10.2023

Die Rheno-Männer wollen aufsteigen, die Frauen streben einen Mittelfeldplatz an

Die Volleyballteams von Rheno starten am Samstag in Heerbrugg in die neue Spielzeit.
Die Männer streben den Aufstieg an, die Frauen einen Mittelfeldplatz in der 3. Liga.

Von ms
aktualisiert am 26.10.2023

Vier Liga-Teams gehen in dieser Saison für Rheno an den Start. Die beiden 3.-Liga-Equipen bereiten am Samstag in der Kantihalle einen stimmungsvollen Auftakt. Die Männer bekommen es um 14 Uhr mit Volley Wittenbach II zu tun, die Frauen treffen ebenfalls um 14 Uhr auf den 2.-Liga-Absteiger Wil – und stehen damit gleich vor einer harten Standortbestimmung.

Männer, 3. Liga: Rheno schielt Richtung Aufstieg

Nach dem dritten Rang in der vergangenen Saison haben sich die Rheno-Männer für diese Saison den Aufstieg in die 2. Liga zum Ziel gesetzt. In den kürzlich gespielten Cup-Partien durften sie bereits deren Luft schnuppern und konnten eine Partie gegen Wittenbach sogar mit 3:0 gewinnen.

Mit András Novák konnte die Aussenposition weiter verstärkt werden, ansonsten zeigt sich das Team gegenüber der letzten Saison unverändert. In der ersten Meisterschaftspartie steht den Rheintalern Wittenbach II gegenüber. Gegen die Routiniers gelangen in der letzten Saison zwei klare Siege – und auch am Samstag geht Rheno als Favorit in die Partie.

Frauen, 3. Liga: Weckruf
am Ende der letzten Saison

In den letzten drei Jahren konnte sich Rheno jeweils in der Spitzengruppe festsetzen und erreichte zweimal die Aufstiegsrunde. Auch in dieser Saison möchten die Rheintalerinnen ein gewichtiges Wort mitre­-
den. Einen Weckruf vernahmen die Rheintalerinnen allerdings Ende der letzten Saison, als die letzten fünf Partien alle verloren gingen, wenn auch meist nur knapp. In dieser Saison sind Wil, Schaffhausen und Goldach III neu mit dabei, die restlichen Teams kennt Rheno aus dem Vorjahr. Der Favorit auf einen Aufstiegsplatz dürfte die routinierte Equipe aus Appenzell sein.

Männer, 4. Liga: Ausbildungsteam

Noch stärker als in den letzten Jahren nimmt die zweite Mannschaft der Männer die Rolle eines Ausbildungsteams wahr. So sind diverse Nachwuchsspieler im Team integriert und sollen auch zu deutlichen Spielanteilen kommen.

Frauen, 4. Liga: Saison ohne Zittern

Das zweite Frauenteam von Rheno tritt ebenfalls in der 4. Liga an. Aus den eigenen Reihen ist in dieser Saison niemand neu zum Team gestossen, sodass sich das Kader etwas festigen konnte. Somit soll dieses Mal der Saisonerhalt nicht erst mit der allerletzten Partie realisiert werden.

Drei Rheno-Nachwuchsteams am Start

Mit drei Nachwuchsteams geht Rheno in der Saison 2023/24 an den Start, nach der Herbstrunde dürfte noch ein viertes Team dazu kommen.

Alle drei Equipen sind bereits in die Meisterschaft gestartet und dürfen sich über gute Leistungen freuen. Bei den U23-Junioren ging das ersten Spiel gegen den STV Wil knapp verloren. In einer Sechser-Gruppe treffen die Rheintaler nun noch auf den STV St. Gallen I und II, Smash Winterthur und Bütschwil. Die besten drei Teams spielen in der Frühlingsrunde in der 1. Stärkeklasse.

Mit einer ausgeglichenen Bilanz sind die U20-Junioren in die Saison gestartet. Gegen Schaffhausen erreichten sie je einen Sieg und eine Niederlage, gegen Appenzell resultierte eine Niederlage, dafür konnte Winterthur bezwungen werden.

Bisher ungeschlagen sind die Juniorinnen U19 von Rheno. Gegen St. Gallen und Appenzell holten sich die Rheintalerinnen je zwei Erfolge, das erstklassierte Team dieser Gruppe steigt in die 2. Stärkeklasse auf.