Die Eissport-Saison ging mit zwei Wettkämpfen zu Ende | Der Rheintaler

Eissport 04.04.2023

Die Eissport-Saison ging mit zwei Wettkämpfen zu Ende

Im Synchroneislauf schloss die Saison mit der Basilea Trophy und starken Ice Storms, im Eiskunstlauf bildete der Säntis Cup mit zwei Rheintaler Bronzemedaillen den Abschluss.

Von S/km
aktualisiert am 04.04.2023

Seit Anfang Jahr besuchte das Rheintaler Mixed-Age-Team Ice Storms alle drei Synchron-Bewerbe in der Schweiz. Im Februar reiste es ins Emmental, Anfang März zeigte es seine Kür in der eigenen Eishalle in Widnau. Und letztes Wochenende ging es ans Rheinknie, wo sich die in- und ausländischen SYS-Teams zum zweiten Mal zur Basilea Trophy trafen.

An jedem Wettkampf waren die Ice Storms im Mixed Age eines von sechs Teams. Im Lauf der Saison haben sie grosse Fortschritte gemacht und sich stets verbessert. Aber auch die andern Synchrongruppen haben die Trainings gut genutzt – die Rheintalerinnen holten jedesmal den fünften Platz.

Die Ice Storms, hier am Swisscup in Widnau, haben sich während der Saison kontinuierlich verbessern können.
Die Ice Storms, hier am Swisscup in Widnau, haben sich während der Saison kontinuierlich verbessern können.
Bild: pd

Die Leistungssteigerung zeigte sich jeweils in den erreichten Noten. Am EVBN-Cup in Huttwil gab es 48,16 Punkte, mit 51,74 Zählern knackten sie in Widnau die 50er-Marke, in Basel krönten sie die Saison mit 53,52 Punkten.

Mehr als die Hälfte davon holte das Team von Doris Katzelberger für die Komponenten seines Programms. Ein Preisrichter gab den Ice Storms gar Note Vier für die Komposition und das eisläuferische Können. Das Intersection- und das No-hold-Element wurden auf Level Drei eingestuft, für das Rad und die Pirouette gab es Level Zwei.

Weniger Teilnehmende als üblich am Säntis Cup

Über 230 Eiskunstläuferinnen und -läufer waren, auch am letzten Wochenende, am 36. internationalen Säntis Cup in Herisau am Start. Vielleicht, weil die Widnauer Eishalle schon für die Sommerpause geschlossen ist, planten nur drei Läuferinnen des EV Mittelrheintal, den Wettkampf zu bestreiten.

Für ihre Sitzpirouette bekam die EV-Mittelrheintal-Läuferin Noemi Schmellentin Bonuspunkte.
Für ihre Sitzpirouette bekam die EV-Mittelrheintal-Läuferin Noemi Schmellentin Bonuspunkte.
Bild: pd

 

Der Säntis Cup, einer der ältesten Kunstlauf-Anlässe in der Ostschweiz, hatte deutlich weniger Anmeldungen als in früheren Jahren. Und ein Blick in die Resultatliste zeigte, dass es in vielen Kategorien Abmeldungen gab.

Auch zwei Widnauerinnen zogen sich zurück; nur Noemi Schmellentin vertrat den EVM. Sie startete in der Kategorie Viertstern-Mädchen, Jüngere, und erreichte mit 16,5 Punkten Rang 14. Sie verbesserte ihr Resultat von der Vereinsmeisterschaft vor einer Woche um zweieinhalb Zähler. Pluspunkte gab es für ihre Choreografie-Sequenz und die Sitzpirouette. (S)

Bronze für Emily Metzler und Flavia Köppel

Drei Widnauer Läuferinnen gehen für den Eislaufverein Herisau an den Start. Sie beendeten ihre Saison mit neuen Bestleistungen. So auch Emily Metzler (Kategorie Mini U12), die diese Saison oft neue Bestwerte aufgestellt hat.

Emily Metzler (links) und Flavia Köppel mit ihren Medaillen vom Säntis Cup.
Emily Metzler (links) und Flavia Köppel mit ihren Medaillen vom Säntis Cup.
Bild: pd

 

Sie vertrat im März den Kanton St. Gallen in Telfs, Tirol, am Arge-Alp-Cup, wo sie ein fehlerfreies Programm lief. Angespornt durch diesen Erfolg riskierten sie und ihre Trainerin Claudia Aebischer eine Änderung im Programm und erhöhten den Schwierigkeitsgrad von einer Sprungkombination. Souverän setzte Emily Metzler den Axel-Axel-2-Rittberger aufs Eis und holte sich damit den Podestplatz.

Flavia Köppel (Mixed Age SIS Frauen) riskierte einen Dreifach-Salchow und überzeugte Preisgericht und Publikum mit technisch sauber ausgeführten Pirouetten. Sie besucht die Wirtschaftsmittelschule in St. Gallen und trainiert ebenfalls bei Claudia Aebischer in Herisau. Chenoa Züger (Intersilber Mädchen) hat sich diese Saison enorm gesteigert. Nach drei Jahren Wettkampfpause zeigte sie ebenfalls ein fehlerfreies Programm und schloss die Saison mit grossem Beifall und einer rechten Motivationsspritze für die kommende Saison ab. (km)