Fussball 24.11.2022

Der kriselnde FC Rüthi spricht Trainer Bojaxhi das Vertrauen aus

Trotz acht Niederlagen in elf Meisterschaftsspielen hält der Fussball-Drittligist Rüthi an seinem Trainer fest. Der Vorstand des Vereins ist überzeugt, dass Granit Bojaxhi die Mannschaft aus der Krise führt.

Von ys
aktualisiert am 25.11.2022
Fussball 24.11.2022

Der kriselnde FC Rüthi spricht Trainer Bojaxhi das Vertrauen aus

Trotz acht Niederlagen in elf Meisterschaftsspielen hält der Fussball-Drittligist Rüthi an seinem Trainer fest. Der Vorstand des Vereins ist überzeugt, dass Granit Bojaxhi die Mannschaft aus der Krise führt.

Von ys
aktualisiert am 25.11.2022

In den letzten Wochen sowie an einer Vorstandssitzung vom Mittwoch wurde beim FC Rüthi im Beisein von Cheftrainer Granit Bojaxhi ein Fazit über die Vorrunde der ersten Mannschaft gezogen. Während des offenen und tiefgreifenden Austausches wurde die aktuelle Situation thematisiert, teilt der Verein mit. Die Tabellensituation mit dem elften Platz und nur neun Punkten sei für alle im Verein unbefriedigend.

Gegenüber dem Rüthner Vorstand habe Trainer Bojaxhi seine Sicht der Dinge, die Lerneffekte und Herausforderungen sowie die Aussichten und Vision für die Zukunft plausibel und realistisch dargelegt. Einstimmig habe sich der Vorstand entschieden, den eingeschlagenen Weg mit Granit Bojaxhi weiterzugehen.

«Mannschaft zeigte immer Moral»

Die sportliche Führung des Vereins spricht dem Trainerstab das Vertrauen aus. Sie ist davon überzeugt, dass die Mannschaft längerfristig gemeinsam aus der sportlichen Baisse herauskommt und eine nachhaltig positive Entwicklung eingeläutet werden kann.

Die Mannschaft habe auch in schwierigen Momenten eine vorbildliche Moral und Einstellung, dies widerspiegelte sich auch in der hohen Trainingsbeteiligung während der ganzen Vorrunde. Viele Spiele seien unglücklich verloren gegangen. Der Mix im Team aus arrivierten und jungen Spielern stimme und die Automatismen greifen immer besser, teilt der FC Rüthi mit. In der Winterpause werde das Kader daher nicht tiefgreifend verändert, allerdings nach Möglichkeit gezielt verstärkt.