Der FC Widnau siegt trotz 45-minütiger Unterzahl mit 3:1 | Der Rheintaler

Fussball 15.10.2023

Der FC Widnau siegt trotz 45-minütiger Unterzahl mit 3:1

Widnau bleibt im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. Die Bianco/Blues siegten gegen Adliswil mit 3:1. Das ist nicht nur beachtlich, weil es der fünfte Sieg in Folge war, sondern auch, weil die Widnauer eine Halbzeit lang mit zehn Mann spielten.

Von Marco Riklin
aktualisiert am 15.10.2023

Widnaus Trainer Andreas Lüchinger schickte vier Spieler in die Partie, die in der Startaufstellung neu waren: Bledi Shala, Noah Thönig, Tobia Walt und Noah Massari. Ceyhun Tüccar, der bereits sechs Tore für Blau/Weiss erzielt hat, fehlte aufgrund einer Gelbsperre. Widnau startete energisch, doch es gab zunächst ein Abtasten auf beiden Seiten. Die erste gefährliche Aktion gehörte den Gästen, als ein scharf getretener Freistoss fast von Captain Joel Grand zum 1:0 verwandelt wurde.

Kurz darauf ergab sich die erste Chance für die Hausherren, und tatsächlich fiel gleich das 1:0. Timon Cabezas wurde gut bedient; er hatte Schwierigkeiten, den Ball anzunehmen, traf aber herrlich unter die Latte. Die Führung hielt nur eine Viertelstunde, da Adliswil nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff ausglich. Cristian Navarro berührte den Gegner bei seinem Tackling nicht, sondern rutschte aus. Lorik Hasic übernahm die Verantwortung und traf zum 1:1. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Widnau beinahe das 2:1 erzielt, als Noah Thönig nach einer Doppelchance zuerst die Latte traf und dann am Torwart scheiterte.

Als wäre das aus Sicht noch nicht genug, wurde Timo Faleschini, der erst fünf Minuten zuvor eingewechselt wurde, mit dem Halbzeitpfiff mit Rot des Feldes verwiesen. «Der Linienrichter sah einen Schlag von mir gegen den Gegner, aber ich habe überhaupt nichts gemacht. Das ist eine Frechheit», sagte Faleschini.

Zu Beginn der zweiten Hälfte fehlten gute Chancen, aber Widnau war aktiver. Nach einer Stunde erzielte Patrik Banovic, der in der Halbzeit eingewechselt worden war, mit einem kraftvollen Kopfball nach einer Flanke von Ivic das 2:1 für Widnau. In der 71. und 80.Minute bewahrte Torhüter Maximilian Lang mit zwei Paraden den Sieg. Fünf Minuten vor Schluss scheiterte dann auch noch der Stürmer von Adliswil an eigenem Unvermögen, was den Sieg letztlich für Widnau besiegelte. In der Nachspielzeit traf Noah Thönig per Kopf zum 3:1-Endstand.

2. Liga inter, Gruppe 4
Lachen/Alt. – Frauenfeld 5:1, Weesen – Tägerwilen 2:0, Dardania SG – Thalwil 4:1, Uster – Bülach 7:0, Wil II – Dübendorf 4:2, Bazenheid – Chur 1:2, Widnau – Adliswil 3:1, Rappi-Jona II – Schaffhausen 2:1.

Widnau – Adliswil 3:1 (1:1)
Tore: 21. Cabezas 1:0, 35. Hasic (Penalty) 1:1, 61. Banovic 2:1, 91. N. Thönig 3:1.
Widnau: Lang; De Almeida, Navarro, Ivic, Giorlando (40. Faleschini); Liechti; Cabezas (63. Egbon), Massari, Shala (46. Banovic), Walt (63. Andrade); N. Thönig.
Rote Karte: 45. Faleschini.