rheintaler.ch

Regionalsport

Die Kriessnerinnen zeigten einen starken Wettkampf.
Die Kriessnerinnen zeigten einen starken Wettkampf. (Bild: pd)

Zweiter Rang für Kriessner Stufenbarrengruppe

Pd Kommentare

Mit drei Gruppen nahm der STV Kriessern am Staibockcup in Maienfeld teil. Die Schulstufenbarrengruppe erreichte das Podest.

Seit 2019 fand kein Vereinsgeräteturnen mehr statt. Das Team des STV Kriessern war motiviert und etwas nervös, als es kürzlich am Staibockcup in Maienfeld wieder losging. Zuerst ihr Können zeigte die Schulstufenbarrengruppe, seit 2018 amtierende Schweizer Meisterin. Unter dem Motto «Irisch-Rock» zeigte sie eine der besten Darbietungen, was die Note 9,60 ergab. Da die besten zwei Vereine am Abend an der Golden Gala teilnehmen durften, startete das Bangen um den Finaleinzug.

Indes bereiteten die Männer des STV Kriessern sich in der Bergkulisse der Herrschaft auf ihren Barrenauftritt vor. Sie liessen sich durch viele Ausfälle im Team nicht beirren, zeigten eine starke Leistung, die mit 9,26 belohnt wurde. Als Vierte verpassten sie das Podest nur knapp.

Als letzte Kategorie stand die Gerätekombination an. Die gemischte Gruppe aus Frauen und Männern zeigte eine kombinierte Aufführung an Barren und Boden. Auch hier war die Gruppe vor dem Auftritt etwas nervös, sie zeigte dem Publikum jedoch ihr Bestes. Die Endnote fiel aber anders als in den anderen beiden Disziplinen nicht zufriedenstellend aus. Dennoch wachsen nach dem ersten Wettkampf nun wieder der Teamgeist und der Zusammenhalt. Am Nachmittag wurde dann bekannt, dass die SSB-Gruppe den Final der Golden Gala auf Rang zwei erreicht hat.

Nun hiess es, sich um 19 Uhr nochmals zu zeigen. Die Gala war eine spezielle, einzigartige Show mit den besten Zwei aus jeder Disziplin sowie einigen Showacts. Diese waren etwa Turnen am Vertikaltuch, zudem traten die Dancecrew LaFam und die Akrobatikcrew Novus auf. Die Show wurde von einer prominenten Jury bewertet, bestehend aus Armon Orlik, Joos Berry, Claude Paschoud, Annik Kälin und dem Kunstturner Benjamin Gischard. 

Mit Power und Elan zeigte die Gruppe nochmals, was sie die letzten Jahre auf die Beine gestellt hat. Es gab viel Applaus, auch die Jury war zufrieden mit der Darbietung der Kriessnerinnen. Nach der Gala stand um 23 Uhr die Rangverkündigung im Festzelt an. Gespannt warteten die Frauen auf das Schlussresultat. Sie konnten sich zwar nicht gegen die Konkurrenz aus Vilters durchsetzen, besiegten jedoch viele andere hochklassige Vereine und klassierten sich auf dem hervorragenden zweiten Schlussrang.

Folge uns: