rheintaler.ch

Rheineck

Edwin Hasler aus Rorschacherberg, Jeannette Lapp Bösch aus Altstätten und Heinz Riedener aus Lutzenberg (von links) haben einst selbst in Rheineck die Schule besucht.
Edwin Hasler aus Rorschacherberg, Jeannette Lapp Bösch aus Altstätten und Heinz Riedener aus Lutzenberg (von links) haben einst selbst in Rheineck die Schule besucht. (Bild: Seraina Hess)

Wiedersehen im grossen Stil

Seraina Hess Kommentare

Ehemalige Rheinecker Schüler aus 25 Jahrgängen besuchen am 11. September ein umfangreiches Klassentreffen.

Edwin Hasler, Jeannette Lapp Bösch und Heinz Riedener teilen nicht nur denselben Jahrgang – 1952 –, sondern auch dieselbe Vision: An einem grossen Rheinecker Klassentreffen wollen sie rund 25 Jahrgänge zusammenbringen. Die Idee trieb Edwin Hasler schon 2018 um, nachdem das Trio jahrelang für die eigenen Klassenkameraden Zusammenkünfte organisiert hatte. «Nach einem Gespräch mit dem damaligen Gemeindepräsidenten Hans Pfäffli war schliesslich klar, dass auch die Stadt dem Vorhaben positiv gegenübersteht», sagt Hasler. Darauf sind die Organisatoren angewiesen: «Derzeit sind rund 460 Personen angemeldet – selbst der Hechtsaal wäre dafür zu klein.» Einen geeigneten Rahmen sollte deshalb das «Fisch-Meile-Fest» bieten, das am 27. Juni 2020 auf der Hauptstrasse im Städtli gefeiert worden wäre, hätte Corona dem Anlass nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. 

Zweimal vertagt: Jetzt soll’s endlich klappen

Verschoben wurde das Fest sogar ein zweites Mal, nämlich vom 26. Juni diesen Jahres auf den kommenden 11. September. «Weil wir auf die Infrastruktur angewiesen sind, wurde mit dem Städtlifest auch das grosse Klassentreffen vertagt», erklärt Hasler. Nun soll es aber endlich klappen: Die Planung ist inzwischen vorangeschritten, das Programm steht. Die angemeldeten ehemaligen Rheinecker Schülerinnen und Schüler mit den Jahrgängen 1942 bis 1967 besammeln sich gegen Mittag zum Apéro beim Rhytor, essen nach dem Grusswort an reservierten Klassentischen und können sich am Nachmittag fakultativ auf den Rheineck-Trail begeben. An Stationen wie dem Oberstufenschulhaus, dem Löwenhof, dem Bahnhof, dem Rathaus oder dem Burgstock warten ortsgeschichtliche Intermezzi. Der Trail ist übrigens für die gesamte Bevölkerung und alle Festbesucher zugänglich. Die Jahrgänger und sogar einige ehemalige Lehrerinnen und Lehrer treffen sich anschliessend um 17.30 Uhr erneut zum Apéro im überdachten Städtli; das Nachtessen wird später von ortsansässigen Vereinen serviert und soll von Beiträgen und Anekdoten gekrönt werden.

Die grösste Herausforderung für die pensionierten OK-Mitglieder war aber nicht das Zusammenstellen eines Programms – vielmehr bestand die Arbeit darin, möglichst alle Personen der 25 Jahrgänge zu erreichen. Hasler, der in Rorschacherberg lebt, als ehemaliger Gifas-Geschäftsführer in Rheineck aber bestens vernetzt ist, gelang es schliesslich, aus jedem Jahrgang einen Klassenverantwortlichen ausfindig zu machen, der dem OK die E-Mail-Adressen der Klassenkameraden übermittelte. Lag nur eine Postanschrift vor, waren die Klassenverantwortlichen selbst dafür verantwortlich, die Einladungen schriftlich zu verschicken. «Die Anzahl Anmeldungen pro Jahrgang hängt also auch damit zusammen, wie viel Engagement die jeweiligen Klassenverantwortlichen bei der Adressbeschaffung an den Tag gelegt haben», erklärt Hasler. Die Anmeldung erfolgte schliesslich über einen Link auf eine von Heinz Riedener erstellten Website: Im ersten Anlauf im Frühjahr 2020 kamen bei rund 1200 angeschriebenen Personen knapp 500 Anmeldungen zusammen. Wegen der Pandemie sind es nun geringfügig weniger. «Wir hoffen aber, dass wir den dritten Termin einhalten können und die Angemeldeten nicht noch einmal vertrösten müssen», sagt Finanzchefin Jeannette Lapp Bösch. Einen vierten Versuch dürfte es ohnehin nicht geben: «Würde das ‹Fisch-Meile-Fest› wieder verschoben, fände es wohl erst 2023 statt, da die Terminplanung auf andere Anlässe der Stadt abgestimmt ist. Ob wir die Planung dann erneut aufnehmen, bezweifle ich», sagt Edwin Hasler.

Veranstaltung unter 1000 Personen

Derzeit ist vorgesehen, das gesamte «Fisch-Meile-Fest» als Veranstaltung unter 1000 Personen durchzuführen, die – mit Sitzplätzen – kein Covid-Zertifikat benötigt. Dies, weil es schwierig sein dürfte, die Hauptstrasse im Städtli von allen Seiten abzusperren. In Stein gemeisselt ist die Vorgehensweise aber noch nicht: Sowohl das OK des Klassentreffens wie auch jenes des ‹Fisch-Meile-Fests› warten noch zu, wie sich die Situation in den nächsten Tagen und Wochen entwickelt.


Hinweis
Infos zum grossen Klassentreffen unter www.unsereck.ch. Nachmeldungen von Personen der genannten Rheinecker Jahrgänge sind immer noch möglich

Folge uns: