rheintaler.ch

Leserbeiträge

Wallfahrt der Pilgergruppe nach Ziteil

Kommentare

In einer etwas anderen Form wurde am 3. Juli die Wallfahrt nach Ziteil in Angriff genommen. Eine muntere Schar traf sich frühmorgens beim Pfarreizentrum. Nach einer kurzen Begrüssung durch Markus Spirig wurde auf die Alp Munter ob Salouf gefahren.

Gemeinsam wanderte die Gruppe über die Maiensässe dem ersten Wegkreuz entgegen. Dort hielt Mirjam Spirig eine sehr eindrückliche Meditation. Die Worte konnte man gut ins eigene Leben übertragen und damit zur Ruhe kommen. Erfüllt mit guten Gedanken wurde der letzte Aufstieg unter die Füsse genommen. Schon von Weitem sah man den Kirchturm von Ziteil in der Sonne glänzen. Nach ein paar wenigen Kehren war das Ziel auf 2434 m erreicht. Der Gottesdienst wurde von Pfarrer Paul Schlienger in Rätoromanisch gesprochen.

Zum Gottesdienst gehörten auch die Lieder, die in Deutsch und Rätoromanisch gesungen wurden. Nachdem jeder im Stillen noch sein persönliches Anliegen und Gebet gesprochen und Kerzen für seine Liebsten zu Hause angezündet hatte, traf man sich draussen zum obligaten Pilgerfoto. Nach einem letzten Blick in die herrliche Bergwelt, wurde der Rückweg angetreten.

Bei der Alp Munter sprach Markus Spirig noch ein paar Abschlussworte und meinte, es wäre schön, wenn nächstes Jahr noch mehr Interessierte diese eindrückliche Pilgerfahrt miterleben könnten. Zufrieden und mit vielen guten Gedanken ging es zurück nach Diepoldsau. (pd)

Folge uns: