rheintaler.ch

Regionalsport

82 Junioren des FCM waren beim ersten Montlinger Juniorencamp dabei. Sie trainierten teilweise auch mit Spielern der ersten Mannschaft, wie hier mit Sandro Lüchinger (rechts).
82 Junioren des FCM waren beim ersten Montlinger Juniorencamp dabei. Sie trainierten teilweise auch mit Spielern der ersten Mannschaft, wie hier mit Sandro Lüchinger (rechts). (Bild: Dominik Sieber)

Vorbereitet in die neue Saison

Kommentare

Der FC Montlingen hat in dieser Woche zum ersten Mal ein internes Nachwuchscamp durchgeführt: Mit 82 Teilnehmern.

Wie der FC Au-Berneck und der FC Widnau, hat auch der FC Montlingen in dieser Woche sein Juniorencamp durchgeführt. Im Gegensatz zu den Camps im Mittelrheintal war die Trainingswoche auf der Sportanlage Kolbenstein eine interne Angelegenheit für Nachwuchsspieler des Montlinger Fussballclubs.

Mit 82 Juniorinnen und Junioren in den Kategorien G- bis C-Junioren haben die Oberrheintaler in der ersten Durchführung ei­- ne beachtliche Teilnehmeranzahl erreicht.

Die Sportanlage Kolbenstein bietet ideale Bedingungen

Dass die Camps im Rheintal beliebt sind, war schon länger bekannt. «Viele Eltern schätzen, dass die Kinder in einer der Ferienwochen beschäftigt werden», sagt der Montlinger Campleiter Martin Baumgartner. So entschieden auch die Kolbensteiner nach dem Juniorenlager 2016 in Bütschwil, in diesem Jahr etwas Neues zu versuchen.

«Wir haben auf dem Kolbenstein eine ideale Infrastruktur für ein solches Camp. Daher lag es auf der Hand, es auf unserem Fussballplatz durchzuführen», sagt Baumgartner. Die zweitletzte Woche vor Saisonbeginn sei dafür ideal. Die Nachwuchsspieler trainieren eine Woche lang und lernen von erfahrenen Trainern und Spielern der Aktivmannschaften.

Weil das Camp nur mit Montlingern durchgeführt wurde, konnten die Mannschaften teils auch eigene Trainings durchführen. Besonders die C-Junioren machten davon Gebrauch.

Viel Fussball, aber auch polysportive Elemente

Dem Fussball gilt das Hauptaugenmerk, dazu kommen aber auch polysportive Elemente. Am Mittwochnachmittag wurde eine Art Orientierungslauf mit verschiedenen Posten durchgeführt. Es galt dabei aber nicht nur, schnell den richtigen Weg zu finden: Die Junioren mussten auch andere Fähigkeiten an den Tag legen und beispielsweise knifflige Fussball-Fragen beantworten.

Neben den Spielern waren auch die vielen Camp-Helfer gefordert. «Hier stehen über die Lagerwoche 15 Trainer und sieben weitere Helfer im Einsatz, die sich um das Wohl der Junioren kümmern», sagt Lagerchef Baumgartner.

Übungsleiter und Küchenteam arbeiten ehrenamtlich und opfern eine Woche Ferien für die Jugend. «Heute ist es nicht mehr selbstverständlich, dass so viele ehrenamtliche Helfer gefunden werden», sagt der Lagerchef. Montlingen, Widnau und Au zeigen aber, dass das Ehrenamt bei den Rheintaler Fussballclubs gross geschrieben wird.

Dominik Sieber