rheintaler.ch

Thal

(Symbolbild)

Vier Strassen werden verkehrsberuhigt

Gk Kommentare

Der Gemeinderat Thal wird in vier Bereichen die geplante Verkehrsberuhigung vorrangig umsetzen. Zudem wurde eine Trafostation gekauft. Die Stellenprozente im Sozialamt werden um 40 Prozent erhötht

Auf dem Gemeindegebiet werden derzeit sowohl auf Gesuch als auch infolge aktueller Ge­gebenheiten, verkehrstechnische Fragen zu rund 20 Strassen und/oder Quartieren bearbeitet. Konkret geht es um Tempo-30-Zonen, die Umsetzung von Begegnungszonen, Massnahmen zur Verkehrsberuhigung oder die Reduktion der Höchstgeschwindigkeit. 

Die Gemeinde hat die de­taillierten Fragestellungen mit einem Fachbüro analysiert und ein Gesamtkonzept erstellen lassen. Im Sinne einer Fokussierung wurden vier Bereiche definiert, die prioritär bearbeitet und umgesetzt werden sollen. Dies sind: Dorf Altenrhein: Tempo-30-Zone; ein Gutachten mit Massnahmenplan ist vorhan­-den. Strigelgass / Farbmülistrasse, Thal: Tempo-30-Zone; Gutachten samt Machbarkeitskonzept ist vorhanden. Töberstrasse, Thal: Umsetzung verkehrsberuhigender Massnahmen; hierfür liegt eine Konzeptstudie vor. Unterfeldstrasse, Thal: Realisierung Begegnungszone; Konzeptstudie ist vorhanden. Die auf­gelisteten Massnahmen sollten bis Ende 2024 realisiert beziehungsweise umgesetzt werden können, schreibt die Gemeindeverwaltung in einer Mitteilung.

In Bezug auf das Gesamtkonzept erfolge keine Durchführung eines Mitwirkungsverfahrens. Im Einzelfall werden jedoch die betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer stets im Mitwirkungsverfahren in die jeweils geplanten Massnahmen miteinbezogen.

Gemeinde hat eigene Trafostation gekauft

Bei der Sanierung oder Erneuerung von Trafostationen oder auch bei der Verstärkung der Versorgungskapazität in­folge von Neubauten in einem Quartier kommt die Elektroversorgung immer wieder in die Situation, dass während einer gewissen Zeit eine mobile Trafostation betrieben werden muss, um die Stromversorgung durchgehend zu gewährleisten. Das Mieten von Elektrostationen ist jedoch vergleichsweise kostspielig. Da in den nächsten Jahren wieder diverse Sanierungen an den Stationen anstehen oder Neubauten den temporären Einsatz einer Trafostation nötig machen (zum Beispiel bei der Zentrumsüberbauung in Thal), haben die Technischen Betriebe die Folgekosten bei Miete oder Kauf  im Detail berechnet. Gestützt auf die Ergebnisse dieser Abklärungen hat der Rat im Juli dem Kauf einer eigenen Trafostation zugestimmt.

Stellenprozente für Sozialamt erhöht

Das Sozialamt ist für das Sozialwesen in Thal und Rheineck zuständig. Stand Ende Juni werden in Thal 35 Personen aus der Ukraine betreut, in Rheineck sind es 23 Personen. Die Arbeiten und Aufgaben rund um die Aufnahme der Geflüchteten sind arbeitsintensiv. Weil ein Ende der Situation nicht absehbar ist, hat der Rat der Aufstockung Stellenprozente im Sozialamt um 40 % auf neu insgesamt 400 % zugestimmt. Der Stadtrat Rhein­eck muss die Aufstockung ebenfalls noch genehmigen. 

Folge uns: