rheintaler.ch

Regionalsport

Au-Berneck-Stürmer Flamur Bojaxhi (in Gelb) setzt sich gegen St. Margrethens Spielertrainer Besart Shoshi durch.
Au-Berneck-Stürmer Flamur Bojaxhi (in Gelb) setzt sich gegen St. Margrethens Spielertrainer Besart Shoshi durch. (Bild: Remo Zollinger)

Viele Rheintaler Teams mit Erfolgserlebnissen im Cup

Ys/rez Kommentare

Au-Berneck, Altstätten, Rüthi, Diepoldsau-Schmitter, Rebstein und Staad: Sie alle haben sich für die nächste Cuprunde qualifiziert.

Das Duell St. Margrethen gegen Au-Berneck war eine eindeutige Angelegenheit – zugunsten der Gäste von der Degern. Sie dominierten die Partie; während der Heimgoalie Bejadin Sazimanoski viel zu tun hatte und stark parierte, hatte sein Gegenüber Joël Eugster einen ruhigen Abend. Dass es spannend blieb, lag nur an Au-Bernecks Chancenwucher. Schon vor dem 0:1 durch Flamur Bojaxhi (dem Tor ging wohl ein Abseits voraus) hätten die Gäste treffen müssen. Nach dem zweiten Tor Bojaxhis war dann bei allen die Luft draussen, das 3:0 durch Zuzug Elion Sopi (81.)war noch Zugabe.

Eine Runde weiter ist auch der FC Altstätten. Er gewann in Flawil 4:3, wobei Sahin Irisme als Dreifachtorschütze glänzte. Das entscheidende Tor schoss aber Adis Hujdur in Minute 92.

Diesmal schlägt Rüthi den FC Rheineck auswärts

Letzte Saison war Rüthi die einzige 3.-Liga-Mannschaft, die in Rheineck verlor. Im Cup setzten sich die Oberrheintaler durch – überzeugt haben sie aber nicht. Mann des Spiels war Robin Sonderegger, der drei Tore erzielte. Das 1:0 für die Gäste fiel nach 

21 Minuten nach starker Vorarbeit des vor allem zu Beginn auffäl­ligen Jarno Loher. Viertligist Rheineck gab nicht auf  und kam nach 36 Minuten durch Christian Sutter zum Ausgleich. Den neuerlichen Führungstreffer kurz darauf hatte Rüthi ei­nem Eigentor zu verdanken; nach 41 Minuten traf erneut Robin Sonderegger zum 3:1.

Kurz nach der Pause verkürzte Nderim Bektashi auf  2:3 – und wenig später konnten sich die Rüthner bei Goalie Domi­nic Hehle bedanken, dass nicht der Ausgleich fiel. Ohne einige Stammkräfte wie Sven Städler und Pascal Zäch fingen sich die Gäste aber wieder: Erneut war es Robin Sonderegger, der zum 4:2 traf. Obschon Rheineck weiter viel Einsatz zeigte, war dieser Treffer die Entscheidung.

Diepoldsau gewinnt einen wahren Penaltykrimi

Ebenfalls eine Runde weiter ist der FC Diepoldsau-Schmitter. Er lieferte sich mit Zweitliga-Absteiger Schluein Ilanz ein spannendes Duell, das 1:1 ausging. Weil es auch nach der Verlängerung noch unentschieden stand, mussten die Penaltys entscheiden. Dort behielt Diepoldsau die Oberhand: Mit 11:10, und weil Torhüter Michael Mäder verwandelte, ehe sein Positionskollege aus Graubünden verschoss.

Souverän weiter, nämlich mit je einem 3:0-Sieg, sind auch der FC Rebstein und Staad. Rebstein bezwang auswärts das 4.-Liga-Spitzenteam Bonaduz, der FC Staad liess gegen den Drittligisten Sargans nach einem Doppelschlag nichts anbrennen. Einen Dämpfer erlitt der FC Heiden, der im Engadin bei Celerina deutlich mit 0:3 ausgeschieden ist.

OFV-Cup, 2. Liga

St. Margrethen – Au-Berneck 0:3 (0:1). Tore: 41./59. Bojaxhi, 81. Sopi.

 

 

Flawil – Altstätten 3:4 (1:2). Tore: 13. Oertig 1:0, 27. Irisme 1:1, 38. Irisme 1:2, 59. Holenstein 2:2, 66. Holenstein 3:2, 72. Irisme 3:3, 92. Hujdur 3:4.

 

OFV-Cup, 3. – 5. Liga

Rheineck – Rüthi 2:4 (1:3). Tore: 22. R. Sonderegger 0:1, 35. Sutter 1:1, 39. Eigentor 1:2, 41. R. Sonderegger 1:3, 51. Bektashi 2:3, 60. R. Sonderegger 2:4.

 

Diepoldsau-S. – Schluein I. 12:11 n. P. (1:1). Tore: 47. Deplazes 0:1, 81. Aloi 1:1.

 

 

Bonaduz – Rebstein 0:3 (0:1). Tore: 6. Hirschbühl, 62. Dursun, 80. Schranz.

 

Staad – Sargans 3:0 (2:0). Tore: 25. Lopes, 29. I. Zaric, 89. Lopes.

Celerina – Heiden 3:0.

Folge uns: