rheintaler.ch

Regionalsport

Unerwartete Niederlage beim Schlusslicht

Kommentare

Volleyball Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs kassierte Rheno beim Schlusslicht Kreuzlingen eine etwas überraschende Niederlage. Der Gastgeber präsentierte sich aber besser, als die Tabellensituation vermuten liesse. Von der Papierform her schienen die Rollen klar verteilt. Die Rheno-Volleyballerinnen gingen als Tabellenzweiter in die Partie, Kreuzlingen lag nach wenig geglücktem Saisonstart auf dem letzten Platz. Bereits beim Einspielen zeigte sich aber, dass die Thurgauerinnen einen deutlich stärkeren Eindruck machten, als die aktuelle Klassierung vermuten liesse, zudem konnten sie sich auf einer wichtigen Position mit einer 1.-Liga-Spielerin aus dem Fanionteam verstärken.

Die letzte Konsequenz fehlte

Trotzdem müssen sich die Rheintalerinnen aber nicht den Vorwurf machen lassen, den Gegner unterschätzt zu haben. Sie zeigten über weite Strecken eine ­konzentrierte und kämpferische Leistung. Vor allem die starke Reaktion im dritten Durchgang, nach einem 0:2-Satzrückstand, fiel eindrücklich aus und zeigte das eigentliche Potenzial des Tabellenzweiten. Ärgerlich war die Tatsache, dass sich Rheno in den Sätzen eins und vier nach zwischenzeitlich deutlicher Führung jeweils geschlagen geben musste, hier fehlte die letzte Konsequenz. Als Achillessehne erwies sich für einmal eine der stärksten Rheno-Waffen, der Service. Im zweiten Satz leisteten sich die Rheintalerinnen fünf Servicefehler und spielten den Kreuzlingerinnen so in die Karten. Im Schlusssatz waren es zwar weniger Fehler, aber ausgerechnet im entscheidenden Moment, als die Gastgeberinnen den Satz noch drehen konnten und mit zwei Service-Serien sechs Punkte realisierten.

Rheno bleibt zwar nach dem Spiel der Frust von drei verlorenen Punkten, es darf aber insgesamt auf einen kämpferischen Auftritt zurückblicken. (ms)

Frauen, 3. Liga

Pallavolo Kreuzlingen – Rheno Volleyball II 3:1 Satzresultate: 25:21, 25:20, 10:25 und 25:23 in 99 Minuten.

Rheno: Yvonne Scherrer, Nadine Oesch, Michèle Denier, Pascale Bürki, Kerstin Axthelm, Alexandra Biello, Karin Niederer, Christina Letsch, Tania Desio, Alexandra Müller, Ladina Zanetti, es fehlte: Doruntina Bauta, Trainer: Manfred Simon.

Rangliste: 1. Goldach 6 Spiele/17 Punkte; 2. Uzwil II 6/13, 3. Rheno 6/11, 4. Frauenfeld II 6/10, 5. Audax 6/9, 6. STV St. Gallen II 6/6, 7. Kreuzlingen II 6/4, 8. Arbon 6/2.