rheintaler.ch

Rheineck

(Bild: Depositphotos / blasbike)

Umfangreiche Arbeiten an der Appenzellerstrasse

Sk/red. Kommentare

Am Montag, 12. April, startet das Tiefbauamt in Zusammenarbeit mit der Stadt Rheineck mit der Sanierung der Appenzellerstrasse. Nebst dem Strassenbau müssen stellenweise auch die Werkleitungen erneuert werden. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Herbst 2021.

Das Tiefbauamt saniert die Appenzellerstrasse in Rheineck ab der Bahnhofstrasse bis zur Kantonsgrenze in vier verschiedenen Abschnitten. Gleichzeitig erneuert die Stadt Rheineck ab der Bahnhofstrasse bis zum Brauerweg die Elektrizitätsversorgung, die Trinkwasser- und Telekommunikationsleitungen sowie die schadhaften Kanalisations- und Entwässerungsleitungen.

Die Arbeiten auf den Teilabschnitten "Bahnhofstrasse bis zum Brauerweg" und "Hofstrasse bis zum Spanierhof" werden gleichzeitig ausgeführt. Während dieser Zeit sind die Strassenabschnitte einseitig befahrbar, der Verkehr verläuft in Fahrtrichtung Lutzenberg auf der Kantonsstrasse. Der Individualverkehr vom Lutzenberg kommend wird über Thal umgeleitet. Die restlichen Arbeiten werden mit einer Lichtsignalanlage ausgeführt. Für die Fussgängerinnen und Fussgänger wird ein gesicherter Korridor freigehalten oder eine Umleitung signalisiert.

Das Tiefbauamt plant zudem im Abschnitt Brauerweg bis zur Gaisgass einen Radstreifen und im Bereich Spanierhof ein Eingangstor. Zusätzlich sieht die Stadt Rheineck vor, die Einmündung Hofstrasse anzupassen. Diese Abschnitte werden ab 2022 saniert. Ebenfalls ist der Einbau der Deckschicht für 2022 geplant.

Folge uns: