rheintaler.ch

Leserbeiträge

Alle hatten Spass am Altstätter Städtlilauf.Bild: pd
Alle hatten Spass am Altstätter Städtlilauf.Bild: pd

STV erzielte gute Resultate am Städtlilauf

Kommentare

Eine grosse Schar des STV Balgach startete kürzlich bei sommerlichen Temperaturen am Städtlilauf in Altstätten.

Vorbildlich fuhren die Leiterinnen und Leiter mit den Kindern per Bus ins Städtli. Nach einem kurzen Aufwärmen und Dehnen kamen die Jüngsten an den Start, die im Vorschulalter oder im Kindergarten waren. Bei manchen war der Wettkampfgeist bereits zu spüren, andere interessierte mehr, wer am Wegrand stand. Die 300 m bis zum Ziel waren rasch zurückgelegt. Eine offizielle Rangliste gibt es bei den Jüngsten nicht. Der Spass sollte im Vordergrund stehen.

Die nächste Kategorie, Piccolo Mädchen und Piccolo Knaben, mussten bereits 1,1 km rennen. Hier wurde der Wettkampfgeist eher ausgelebt. Manche Eltern wunderten sich, welcher Schlussspurt der eigene Sprössling noch hinzulegen vermochte. Lina Ritz erreichte als Sechste das Ziel und durfte an der Rangverkündigung ein Präsent entgegennehmen. Bei den Knaben verpasste Tim Schmidheiny um 2,6 Sekunden eine Auszeichnung. Er wurde Siebter.

1,9 Kilometer legten die folgenden Kategorien der Kids zurück. Bei dieser Distanz war das Einteilen der Kräfte wichtig. Den einen gelang dies schon ganz gut, andere hatten sehr zu kämpfen. Leandra Häusler gewann den Lauf mit über 40 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte und freute sich über die Goldmedaille. Ihr Trainingskamerad, Miro Schwerzmann, überlief die Ziellinie als Dritter, lediglich knappe drei Sekunden hinter dem Ersten.

Miros Schwester Annik wurde in der nächsthöheren Kategorie Achte. Ein spannendes Rennen gab es bei den elf- und zwölfjährigen Knaben. Noah Sieber gab während der ersten Runde das Tempo vor, wurde dann aber von zwei Mitläufern überholt. Über die gewonnene Bronzemedaille war die Freude trotzdem sehr gross.

Bei den Schülerinnen 3 startete Julia Schmidheiny. Wäh­-rend der ersten Runde mochte sie noch lächeln, als sie an den «Hopp»-rufenden Zuschauern vorbeirannte. Die zweite Runde war strenger und sie kam als Neunte ans Ziel.

Präsente als schnellste Rheintalerin oder den schnellsten Rheintaler wurden den Läufern Leandra Häusler, Miro Schwerzmann und Noah Sieber überreicht.

Weitere Top 20-Platzierungen: Schülerinnen 1: 14. Ennia Rieser, 18. Yara Eichmann; Schüler 1: 14. Rafael Steiger; Schülerinnen 2: 12. Sophia Rieser; Schüler 2: 11. Fadri Rüdisühli; Schüler 3: 20. Jan Epple. (pd)