rheintaler.ch

Die Gebäude der ehemaligen Druckerei Zoller an der Neugass 7, 9 und 9a werden rückgebaut und durch drei Mehrfamilienhäuser ersetzt. Um die Zufahrt zur geplanten Tiefgarage zu gewährleisten, muss die Strasse Neugass-Gässeli verbreitert werden.
Die Gebäude der ehemaligen Druckerei Zoller an der Neugass 7, 9 und 9a werden rückgebaut und durch drei Mehrfamilienhäuser ersetzt. Um die Zufahrt zur geplanten Tiefgarage zu gewährleisten, muss die Strasse Neugass-Gässeli verbreitert werden. (Bild: Andrea C. Plüss)

Strasse soll breiter werden

Kommentare

Die Bernecker Bevölkerung kann zum Teilstrassenplan Neugass-Gässeli Stellung nehmen.

Die Gebäude an der Neugass 7, 9 und 9a (Grundstücke Nrn. 616 und 617) der früheren Druckerei Zoller & Co. AG sollen rückgebaut und durch drei Mehrfamilienhäuser mit 17 Wohneinheiten und einer Tiefgarage ersetzt werden. Das schreibt die Gemeinde Berneck in ihrem Mitteilungsblatt. Das Bauvorhaben wurde in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege erarbeitet. Baugesuch und Teilstrassenplan liegen später gleichzeitig öffentlich auf.

Die Tiefgarage der drei neuen Mehrfamilienhäuser kann nicht über die Neugass und aus topografischen Gründen auch nicht über die westlich angrenzende Jakobstrasse erschlossen werden. Die Zufahrt zur Tiefgarage soll deshalb von der östlich liegenden Verbindungsstrasse Neugass-Gässeli her erfolgen. Der Ausbau dieser östlich liegenden Gemeindestrasse dritter Klasse «Neugass-Gässeli» ist für die neue Erschliessung nicht in allen Teilen ausreichend. Die Strasse soll deshalb von der Einmündung in die Neugass auf einer Länge von zehn Metern auf fünf Meter Breite klassiert und soweit nötig ausgebaut werden. Danach ist bis zum Ende der Neuüberbauung auf einer Länge von rund 32 Metern eine Strassenbreite von 4,40 Metern für den Begegnungsfall von zwei Personenfahrzeugen in niedrigem Tempo vorgesehen.

Frist läuft bis am17. Dezember

Der hintere Teil der Strasse (nördlich der Neuüberbauung) soll belassen und für die Erschliessung nicht beansprucht werden. Nach dem Ausbau ist der vordere Strassenabschnitt (rund 42 Meter) als Gemeindestrasse zweiter Klasse zu klassieren.

Bevor der Gemeinderat über den Strassenausbau und die damit verbundene Aufklassierung zur Gemeindestrasse zweiter Klasse befindet, lädt er die Bevölkerung ein, im Rahmen der Mitwirkung zum Teilstrassenplan Stellung zu nehmen. Die Unterlagen sind auf der Website der Gemeinde Berneck vom 26. November bis 17. Dezem-ber abrufbar. Rückmeldungen nimmt die Gemeinderatskanzlei schriftlich oder digital (kanz lei@berneck.ch) entgegen. (gk)

Folge uns: