rheintaler.ch

St. Margrethen

Gemeindepräsident Reto Friedauer kann gute Nachrichten verkünden: St.Margrethen hat ein ausgezeichnetes Jahr hinter sich.
Gemeindepräsident Reto Friedauer kann gute Nachrichten verkünden: St.Margrethen hat ein ausgezeichnetes Jahr hinter sich. (Bild: Max Tinner (Januar 2018))

St.Margrethen will Steuern deutlich senken

Gk/red Kommentare

Der Allgemeine Gemeindehaushalt von St.Margrethen schliesst in der Laufenden Rechnung mit einem Ertragsüberschuss von 1,97 Mio. Franken ab. Budgetiert war ein Reservebezug von 0,28 Mio. Franken. Die Rechnung schliesst damit 2,25 Mio. Franken besser ab als budgetiert. Davon sollen die Steuerzahler profitieren.

Der Gemeinderat beantragt für 2018 eine Steuerfusssenkung von 127% auf 122%.

Möglich wurde das gute Resultat aufgrund steuerlicher Mehreinnahmen (1,04 Mio. Franken), tieferer Sozialkosten (0,64 Mio. Franken), eines geringeren Finanzbedarfs der Schule (0,2 Mio. Franken) und tieferen Gesundheitskosten (0,13 Mio. Franken).

Der Vorschlag 2017 von 1,97 Mio. Franken soll für eine Direktabschreibung der kommunalen Beiträge an Kantonsstrassen, zwei Rücklagen für Bushof und Strandbad und eine Einlage ins Eigenkapital verwendet werden. Dieses erhöht sich damit auf 3,92 Mio. Franken.