rheintaler.ch

Leserbeiträge

Sport und Geselligkeit als Grundpfeiler

Kommentare

Mit einer Reise ins Tessin und einem abwechslungsreichen Jubiläumsanlass feierte die Männerriege des KTV Altstätten ihr 75-Jahr-Jubiläum.

75 Jahre – und noch immer sind es die gleichen Pfeiler, die bei der Männerriege des KTV Altstätten im Vordergrund stehen: Sport und Geselligkeit. So ist bereits im Vereinsgründungszirkular zu lesen: «Nach einem Stündchen Turnen würden wir uns wieder wie andere Menschen fühlen und könnten auch durch Fröhlichkeit und Kameradschaft neue Lebensfreude für den harten Alltag schöpfen. Frisch voran!» Diesem Grundsatz folgte im Jahr 1942 die Gründung des Vereins. Schwierigkeiten bereiteten dem jungen Verein in den ersten Jahren die Finanzen. Immer wieder klagte der Kassier über einen tiefen Kassastand. Dennoch konnte den Mitgliedern gegenüber der Monatsbeitrag von 50 Rappen nicht erhöht werden.

An der Hauptversammlung im Jahr 1943 wurde die Anregung fürs Faustballspiel am Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst gemacht. In den folgenden Jahren mauserte sich die Riege zu einem gefürchteten Faustballgegner. So holte sich die Männerriege des KTV Altstätten im Jahr 1950 am Faustballturnier Frauenfeld in der Kategorie B gegen sehr starke Gegner den ersten Platz (von 18 Mannschaften).

Den Mitgliedern der KTV-Männerriege war die Eigenständigkeit, das Selbst-Bestimmen-Können ein ebenso bedeutendes Anliegen wie der Turnstundenbesuch. Zuerst schloss sich die Riege dem Schweizerischen Verband SKTSV an. Als aber die Verbandsabgaben immer wieder angehoben wurden, folgte der Austritt im Jahr 1954. Die Män­- nerriegler betrieben keinen Wettkampfsport mehr, behielten das Faustballspiel aber dennoch bei.

Gesellschaftliche Anlässe waren seit der Gründung der Männerriege von grosser Bedeutung. So wurden nebst den wöchentlichen Trainingsstunden Anlässe organisiert, an denen die Zusammengehörigkeit, Fröhlichkeit und Kameradschaft im Mittelpunkt standen. In früheren Jahren stiessen die Familienausflüge und die Tanzanlässe nach den Hauptversammlungen auf grosses Interesse. Später kamen die zwei- oder dreitägigen Männerriegenreisen, die heute alle zwei Jahre durchgeführt werden, dazu. Bereits seit vielen Jahren ist die Männerriege in zwei Altersgruppen eingeteilt. Während die Turnstunden getrennt gehalten werden, nehmen Jung und Alt an den gesellschaftlichen Disziplinen wie Jassen, Kegeln, Schiessen, Velofahren, Wandern, Minigolf und Bowling gemeinsam teil. Ab und zu sind auch die Frauen an gesellschaftlichen Anlässen dabei.

In der Männerriege des KTVA ist es Tradition, grosse und runde Geburtstage gebührend zu feiern. Im Juni verbrachten 25 Männerriegler zwei herrliche Tage an der Jubiläumsreise im Tessin. Gemeinsam wurden die Altstadt und die Burgen von Bellinzona sowie Ascona mit seiner schönen Uferpromenade besucht. Die meisten betätigten sich an der Reise auch sportlich bei Wanderungen zu verschiedenen Aussichtspunkten des Monte Generoso, und viele fuhren in rasantem Tempo mit ihren Fahrrädern von San Bernardino auf der alten Passstrasse nach Bellinzona und in einer zweiten Etappe den Lukmanier hinunter nach Disentis.

Am Sonntag, 10. September, lud der Verein zum eigentlichen Jubiläumsanlass «75 Jahre Männerriege» ein. In Begleitung der Partnerinnen feierten 55 Teilnehmer mit einem schönen Fest den Vereinsgeburtstag: kameradschaftlich, kulinarisch, kulturell – einfach einen gemütlichen Tag in toller Gesellschaft und Umgebung. Erster Höhepunkt des Festanlasses war der Sonntagsbrunch auf einem Bauernhof in Lömmenschwil. Der Präsident Alfons Heeb erzählte ein paar lustige Anekdoten aus den frühen Vereinsjahren und hob die Wichtigkeit der Kameradschaft von damals wie heute hervor. Weitere Verweilorte am Jubiläumsanlass waren Meersburg und das Schloss Salem.

Den Männerrieglern wird an der Neujahrsbegrüssung 2018 als drittes Zückerchen eine Jubiläumsbroschüre «75 Jahre Männerriege» überreicht. Nach den drei Höhepunkten des Jubiläumsjahrs hofft der Verein auf eine weiterhin erfolgreiche Fortsetzung der Vereinsgeschichte. (NS)