rheintaler.ch

Regionalsport

Rheinecks Dario Reifler treibt den Ball im Mittelfeld voran. Die Schuster-Elf holte in Widnau ebenso den vierten Punkt wie der direkte Gegner.
Rheinecks Dario Reifler treibt den Ball im Mittelfeld voran. Die Schuster-Elf holte in Widnau ebenso den vierten Punkt wie der direkte Gegner.

Spektakel-Remis im Kellerduell

Rez Kommentare

Am Sonntag trafen mit Widnau II und Rheineck zwei Drittligisten aufeinander, die bisher in sechs Spielen erst je drei Punkte holten. Sie duellierten sich in einem spektakulären Spiel, das 3:3 endete.

Erst wenige Minuten waren gespielt, als "Eins"-Leihgabe Noah Thönig den FC Widnau in Führung brachte. Der Interregio-Stürmer versetzte Torhüter Petar Petrov im Sechzehner und schob locker zum 1:0 ein. Kurz später ging das Duell an den Rheinecker Goalie - ehe abermals Thönig Sieger war. Nach einem grossen Fehler in Rheinecks Hintermannschaft schob er auf Assist von Aaron Heule zum 2:0 ein.

Danach hatte Widnau mehrere Chancen, die Führung auszubauen. Weil es diese in Person von Heule, Helmar Andrade und Thönig jedoch ausliess, fanden die Unterrheintaler ins Spiel zurück. Besonders, nachdem Widnaus Valentin Aggeler den omnipräsenten Rheinecker Stürmer Rohollah Afkari von den Beinen holte. Fabian Krämer verkürzte per Penalty auf 2:1, was wegen Widnaus Chancenwucher auch der Pausenstand war.

Nach dem Seitenwechsel vergab Heule erneut eine hervorragende Chance - eine von der Sorte, die er sonst im Schlaf macht. Damit blieben die Rheinecker im Spiel, und sie kamen zum Ausgleich: Erneut wurde Afkari im Sechzehner gefällt, erneut versenkte Krämer den fälligen Penalty. Nach etwas mehr als einer Stunde ging das Spiel von vorne los, doch jetzt war Rheineck eher am Drücker.

Nach einem Ball von links köpfte Afkari in die Mitte auf den mitgelaufenen Denis Benz, der das 3:2 für Rheineck erzielte. Nun kam von Widnau weniger - bis tief in die Nachspielzeit. Doch dann segelte bis dahin herausragende Petrov an einer Freistossflanke vorbei und Aggeler stand an der richtigen Stelle. Er erzielte das verdiente, aber für die wacker kämpfenden Rheinecker bittere 3:3 und bewerkstelligte damit einen Schlussstand, mit dem beide Mannschaften nicht besonders viel anfangen können.

Mehr anfangen kann der FC Altstätten mit seinem Sieg in Schaan. Die Städtli-Elf gewann im Fürstentum Liechtenstein mit 4:2, obwohl sie beim routinierten Gegner mit ex-Lustenau-Star Daniel Sobkova noch in Rückstand gelegen hatte. Der FCA gewann verdient und schob sich damit an Rebstein vorbei auf den zweiten Tabellenrang. Altstätten hat nun 16 Punkte, das sind drei weniger als der FC Buchs, der nach dem beeindruckenden 7:1 gegen den FC Rüthi weiterhin von der Tabellenspitze grüsst. 

Folge uns: