rheintaler.ch

(unsplash)

So lernst du Nein zu sagen – 3 Tipps

At Kommentare

Dir fällt es schwer, einen Gefallen, ein Treffen oder eine Aufgabe auszuschlagen? Hin und wieder jemandem einen Gefallen zu tun ist nicht falsch, solange du nicht ausgenutzt wirst. So bringst du ein Nein besser über die Lippen:

Bedenkzeit
Meistens überrumpelt uns ein Anliegen oder eine Bitte. Du musst nicht sofort antworten. Bitte um Bedenkzeit, um die Situation für dich zu analysieren. So ersparst du dir vorschnelle Entscheidungen, die du im Nachhinein bereust.
Frage dich:

  • Möchte ich das tun oder geben?
  • Wie viel Zeit, Kraft oder Energie kostet es mich?
  • Was leidet darunter, wenn ich der Bitte nachkomme?
  • In welchem Verhältnis stehe ich mit der Person, die mich um einen Gefallen bittet?
  • Hat die Person auch schon etwas für mich getan?

Grund finden
Wieso fällt es dir schwer, Nein zu sagen? Verschaffe dir Klarheit, um genau diese Ängste oder Bedenken zu überwinden. Gründe könnten sein:

  • Angst davor, abgelehnt oder nicht mehr gemocht zu werden: Niemand kann von allen gemocht werden – auch nicht dann, wenn du alles für sie tust. Menschen, die dich ausnutzen, hast du nicht nötig. Wahre Freunde mögen dich auch, wenn du nicht zu allem Ja sagst.
  • Du willst nicht egoistisch wirken: Bei einer Ablehnung kann dir Egoismus vorgeworfen werden. Meistens ist das ein Versuch dich zu manipulieren. Du selbst weisst aber am besten, wieviel du für andere tust und wie du bist.
  • Angst vor Konsequenzen: Nein sagen hat manchmal Folgen. Nicht jeder reagiert positiv, wenn du eine Bitte ausschlägst. Wichtig ist, die Situation objektiv abzuschätzen. Natürlich gibt es Situationen, bei denen ein Ja fast unumgänglich ist. Werde dir aber bewusst, dass du schon viele Konflikte gemeistert hast und diese zum Leben gehören.
  • Fear of missing out: Du hast Angst etwas zu verpassen und bist deshalb überall dabei. Du übernimmst Gefälligkeiten, damit dir nichts entgeht. Lerne Prioritäten zu setzten und finde heraus, was dir wirklich Spass macht.

Manche Leute machen es einem schwer, Nein zu sagen. Hier hilft es ein paar Antwortsätze im Hinterkopf zu haben:
- «Ich kann verstehen, dass es dir nicht gefällt, wenn ich jetzt Nein sage. Ich möchte mir aber deswegen keine Schuldgefühle einreden lassen.»
- «Dein Lob freut mich. Trotzdem kann ich diese Aufgabe leider heute nicht mehr für dich erledigen.»
- «Ich fühle mich gerade überrumpelt, weil du von mir unter Zeitdruck eine Entscheidung möchtest. Gib mir zehn Minuten und dann sage ich dir Bescheid.»

Was sind die Konsequenzen für dich?
Überlege dir, was ein vorschnelles Ja auslöst.

  • Fehlende Zeit, Kraft und Energie für deine eigenen Vorhaben oder die Menschen, mit denen du lieber etwas tun würdest
  • Stress, da eine Aufgabe dazugekommen ist
  • Ärger, weil du zugestimmt hast
  • Das Gefühl, ausgenutzt zu werden

Zum Schluss: Frag dich, wie du auf ein Nein reagierst. Versuchst du, die Person umzustimmen? Wirst du wütend? Akzeptierst du es? Vielleicht kannst du auch etwas an dir selber arbeiten, um es anderen leichter zu machen, nein sagen zu können.

Folge uns: