rheintaler.ch

Regionalsport

Die Rheintaler Delegation wusste in Biel zu überzeugen.
Die Rheintaler Delegation wusste in Biel zu überzeugen. (pd)

Rhy Swimming brilliert in Biel

Pd Kommentare

Die Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Rheintal starteten an den 50. Bieler Nachwuchswettkämpfen 64-mal und erreichten dabei 56 neue persönliche Bestzeiten.

Die zwölf Schwimmerinnen und Schwimmer von Rhy Swimming standen unter der Leitung von Trainerin Katja Engler in Biel am Start. Der traditionelle Wettkampf fand erstmals seit 2019 wieder statt. Er war mit 364 Teilnehmenden aus 20 Vereinen sehr gut besucht.

Die Berneckerin Leonie Billeter (Jahrgang 2009) schwamm bei sieben Starts sieben neue Bestzeiten. Die grössten Verbesserungen gelangen ihr über 200 Meter Rücken und 50 m Freistil. Enya Buschor (08) aus Altstätten startete in fünf Disziplinen und schwamm in allen neue Bestzeit. Besonders über 50 m Delfin steigerte sie sich massiv und schlug mit einer Zeit von unter 35 Sekunden an.

Der Jüngste des Männerteams, Andri Halter (2008) qualifizierte sich bei allen Starts für die Finals der schnellsten sechs seiner Alterskategorie. Er durfte sich ebenfalls über neue Bestzeiten in allen Rennen freuen. Besonders stark verbesserte er sich über 50 m Delfin mit einer Zeit von 30,98 s. Dank dieser Leistung durfte er sich die Silbermedaille umhängen lassen.

Jüngstes Teammitglied trotzt älterer Konkurrenz

Seine Schwester Leonie Halter (2006) war in drei Finalläufen dabei. In den Sprintdistanzen 50 m Brust, 50 m Delfin sowie 50 m Freistil gelangen ihr neue persönliche Bestleistungen. Das jüngste Teammitglied, die Diepoldsauerin Elina Hautle (2011), qualifizierte sich über 50 und 100 m Brust für die Finals, obwohl sie gegen ein Jahr ältere Konkurrentinnen antrat. Ihre 50-m-Delfinzeit verbesserte sie um 5,5 Sekunden.

Stephanie Heckers (2004) aus Altstätten gelang auch in allen Rennen eine persönliche Bestzeit. In den Sprintdistanzen pulverisierte sie ihre bisherigen Werte teils um mehrere Sekunden. Die Marbacherin Laura Kobler 20(05) verbesserte ihre Bestzeit über 200 m Rücken um über vier Sekunden und klassierte sich mit der Zeit von 2:40.69 auf Rang drei. Über 50 m und 100 m Rücken startete sie in den Finalläufen. Mit 33,74 s im 50-m-Rückenfinal erreichte sie Rang vier, womit Laura Kobler die Limite für die Schweizer Meisterschaft im Sommer unterbot.

Bestzeit über Bestzeit für die Teilnehmenden

Dario Sieber (1994) zeigte, dass er mit der Jugend noch mithalten kann und erreichte über alle drei Brustdistanzen (50, 100, 200 m) einen Podestplatz. Die 100 m (1:08,32) und die 200 m (2:31,95) gewann der Widnauer. Felix Weiss (2006) aus Diepoldsau schwamm ebenfalls Bestzeiten. Über 50 m Freistil in 27,02 und 50 m Delfin in 29,92 gelangen ihm beachtliche Zeiten, als Siebter verpasste er die Finals jeweils nur knapp. Seine Schwester Jasmin Weiss (2010) schwamm bei fünf Starts fünf neue Bestzeiten und verbesserte ihre 100-m-Freistil- und ihre 100-m-Brust-Zeit jeweils um fünf Sekunden.

Ladina Wohlgensinger (2008) aus Berneck erreichte fünf neue Bestzeiten. Über 200 m Lagen unterbot sie ihre vorherige Bestzeit um über zehn Sekunden, beinahe durchbrach sie die Drei-Minuten-Marke. Über 100 m Rücken verbesserte sie ihre Zeit um fünf Sekunden. Ihre Schwester Florina Wohlgensinger (2010) holte bei allen Starts neue persönliche Bestzeiten und konnte sich über 50 und 100 m Brust sowie 200 und 400 m Lagen über drei Silber- und eine Bronzemedaille freuen. Mit der Zeit von 6:18,55 über die 400 m Lagen erreichte sie die Limite für die Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaft.

Mit dem Eulach-Meeting in Winterthur sowie den Futura-Wettkämpfen stehen im Mai die nächsten Wettkämpfe auf dem Programm.

Folge uns: