rheintaler.ch

Leserbeiträge

Rebbauern degustierten Bio-Wein und Absinth

Kommentare

Erwartungsvoll versammelten sich 35 Teilnehmer für den Rebbauern-Ausflug nach Solothurm, Murten und ins Val de Travers.

Das erste Ziel war Solothurn, eine Stadt, die vielen nicht bekannt war. Sie lud zur Besichtigung der Kathedrale, zum Bummeln auf dem grossen Trödlermarkt oder zur Besichtigung der vielen schönen Häuser ein. Bei strahlendem Sonnenschein genossen alle die fast dreistündige Aare-Schifffahrt von Solthurn nach Biel inkl. Mittagessen an Bord. Von Biel brachte der Bus die Gesellschaft nach Schernelz Village (oberhalb von Twann). Bei der Weindegustation im Rebgut Steiner genoss man nebst den verschiedenen Bio-Weinen auch die einmalige Aussicht über den Bielersee, Petersinsel bis zu den Berneralpen. Nach einer Fahrt über das Berner Seeland wurde das Städtchen Murten erreicht. Vom Busparkplatz erreichte man das Hotel nur zu Fuss, denn es stand mitten im historischen Städtchen. Am nächsten Morgen fuhr man mit dem Städtlibummler eine Stunde lang durch Murten und erfuhr viel über die bewegte Geschichte, die historischen Gebäude und die Seenregulierung. Anschliessend ging es mit dem Bus weiter ins Val de Travers, in dem zuerst mit einem einstündigen Fussmarsch unter kundiger Führung die stillgelegten Asphaltminen erkundet wurden. Bei dieser Besichtigung erfuhr man viel über den Bergbau und den Unterschied von Asphalt und Teer. Nach einem schmackhaften Mittagessen durfte eine Degustation von Absinth nicht fehlen. In einem kleinen Museum wurde man über die benötigten Pflanzen, die Geschichte, das Verbot, die Mythen und die wieder erlaubte Herstellung des Absinths informiert. Glücklich und mit vielen neuen Eindrücken kehrten alle am Sonntagabend wieder nach Balg­ach zurück. (IL)