rheintaler.ch

Walzenhausen

Vor der Livesendung: Kurze Besprechung im Team.
Vor der Livesendung: Kurze Besprechung im Team. (iks)

Radiomachen ist Teamarbeit

Isabelle Kürsteiner Kommentare

Die Sekundarschule Walzenhausen ging während der Themenwoche «Mensch» beim Internetradio «Powerup» live auf Sendung.

Die Themen der Walzenhauser Schülerinnen und Schüler waren vielseitig, wie Radiofrau Sarina Fritsche von «Powerup» bestätigt. Eine Punktlandung für die Sekundarschule, denn ihre Aufgabe war es, die Vielfalt der Gemeinde aufzuzeigen. 

Nachdem die letzten Fragen zum Sendeablauf geklärt waren, ging es auf den Pausenplatz, wo der Radiobus stand. Eine gewisse Nervosität machte sich bemerkbar. Das einheimische Moderatorenteam nahm Platz, es folgte eine Kurzbesprechung mit Sarina Fritsche und ihrem Kollegen Florian Karrer, dann ging die Übertragung los. Die erste Anmoderation war gelungen, ebenso wie die weiteren Sendungen. 

Die Themen erstreckten sich vom Quiz über Mode und Musikstile bis zu Umfragen über Glück oder Gedanken zum Asylzentrum Sonneblick.

«Not in Afghanistan» – die Schülerinnen und Schüler gestalteten Plakate. Bild: iks

Spiele über Sprachgrenzen hinweg 

Während eine Gruppe auf Sendung war, beschäftigten sich die anderen beiden mit den Menschenrechten. Organisiert von der Jugendarbeit trafen die Schülerinnen und Schüler auf 100 Menschen mit 46 unterschiedlichen Hintergründen. Dabei waren Sekundarschule, Asylzentrum und die Freikirche Movida.

Nach einer getanzten und in vier Sprachen gesprochenen Begrüssung begannen Spiel und Spass in zusammengewürfelten Gruppen. Überall waren fröhliche Gesichter zu sehen und gemeinsam über Sprachbarrieren hinaus wurde gepuzzelt, Memory gespielt und gemalt.

Die meisten Schülerinnen und Schüler lobten die Sonderwoche. Einige fanden sie gar die beste, die sie je erlebt hatten. Kommentare wie «ich kann jetzt besser über mich sprechen» zeigen ebenso Erfolge auf wie die Aussage: «Es war schön, in einem Team zu arbeiten.»

Aber auch gegenteilige Erfahrungen wurde geteilt: «Es ist schwer, in einem Team zu arbeiten, wenn’s nicht harmonisch ist.» Zum Schluss der Sendezeit zog ein Team das gültige Fazit: «Der grösste Teil hat geklappt.» Die drei Sendeblöcke zu je drei Stunden können hier nachgehört werden.

 

Kindern eine Stimme geben

Das Powerup-Radio ist ein Projekt der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, es macht bereits seit 1999 Sendungen mit und für Kinder und tourt seit 2006 mit einem Radiobus durch die Schweiz. 2013 erhielt das Powerup-Radio den Förderpreis der SRG Ostschweiz. Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben und damit Gehör zu verschaffen. (iks)

Folge uns: