rheintaler.ch

Heerbrugg

  • Joris Villommet, 12, Tino Breu, 12, Jula Villommet, 9,  Sievi Villommet, 16, Lorin Breu, 16, Livio Breu, 14, Jari Breu, 10, Noah Dätwiler, 12, Jonas Graf, 13, Lino Villommet, 14 , alle aus Rebstein
    Joris Villommet, 12, Tino Breu, 12, Jula Villommet, 9, Sievi Villommet, 16, Lorin Breu, 16, Livio Breu, 14, Jari Breu, 10, Noah Dätwiler, 12, Jonas Graf, 13, Lino Villommet, 14 , alle aus Rebstein
  • Das Feld ist vielseitig nutzbar.
    Das Feld ist vielseitig nutzbar.
  • Joris Villommet, 12, Tino Breu, 12, Jula Villommet, 9,  Sievi Villommet, 16, Lorin Breu, 16, Livio Breu, 14, Jari Breu, 10, Noah Dätwiler, 12, Jonas Graf, 13, Lino Villommet, 14 , alle aus Rebstein
  • Das Feld ist vielseitig nutzbar.

PR: Unihockey-Outdoorfeld für Jugendliche in Rebstein

Pd Kommentare

Das Team möchte Jugendlichen die Möglichkeit bieten, gemeinsam Sport zu treiben und zwar mit Hilfe eines mobilen Outdoor-Feldes.

F: Wie war eure Reaktion, als ihr davon erfahren habt, dass ihr beim Jubiläumswettbewerb der Alpha RHEINTAL Bank zu den Gewinnern gehört?
A: Wir haben uns natürlich riesig gefreut und sind überglücklich, dass wir unser Projekt umsetzen können.

F: Wie seid ihr auf die Idee gekommen? 
A: Alle von uns spielen Unihockey, deshalb hatten wir schon lange den Wunsch draussen und ausserhalb unserer Trainingszeiten zu spielen. Als wir ein Bild vom Aussenfeld in Waldstatt/AR gesehen hatten, wollten wir das Projekt sofort umsetzen. Leider ist ein Aussenfeld recht teuer, doch dank der Alpha Rheintal Bank konnten wir unser Projekt realisieren.

F: Erklärt uns doch mit euren Worten den Nutzen eures Projekts?
A: Wir möchten gern auch in der Freizeit spielen, doch auf dem Betonboden gehen die Stöcke kaputt. Ausserdem können auch Kinder, die in keinem Verein sind, Unihockey in ihrer Freizeit spielen. Das Feld ist vielseitig nutzbar. Da das Feld bei Nässe rutschig ist, wird es jeweils ab den Frühlingsferien bis zum Ende der Herbstferien stehen.

F: Welche Ressourcen habt ihr verwendet?
A: Wir haben im Internet nach der besten und kostengünstigsten Lösung für ein Feld gesucht. Die grösste Schwierigkeit war aber, einen geeigneten Standort zu finden. Vom Turnverein Rebstein bekamen wir die Zusage, dass wir das Feld bei ihnen auf dem Grundplatz aufbauen dürfen. Der Platz ist super und wir sind dem Turnverein sehr dankbar dafür!

F: Wie ist der jetzige Stand eures Projekts?
A: Das Feld wurde geliefert, aufgebaut und es hat riesig Spass gemacht auf dem Feld zu spielen! Bis zum Frühling müssen wir uns noch um die Nutzungsvorschriften etc. kümmern. Dann werden wir auch Flyer drucken, die Nachbarn informieren und das Einweihungsfest planen.

F: War euer Projekt erfolgreich und was für Visionen habt ihr für die Zukunft?
A: Wir denken schon. Uns schwebt vor, monatlich jeweils am ersten Samstag das Feld zu betreuen und Schläger und Bälle zur Verfügung zu stellen.Ansonst ist das Feld während den angegebenen Zeiten frei zugänglich und wir sorgen für den Unterhalt. Vereine oder ein Quartier unterstützen wir gerne um ein Turnier durchzuführen.

Projektbeschreibung:
Grundidee: Treffpunkt für sportbegeisterte Jugendliche
Ziel: Mobiles Spielfeld, das überall eingesetzt werden kann
Umsetzungszeitraum: 1 Jahr

www.20jahre.alpharheintalbank.ch

Folge uns: