rheintaler.ch

Heerbrugg

ProHeerbrugg-Präsident Markus Waser beschenkt Preisträger Norbert Keller (rechts).
ProHeerbrugg-Präsident Markus Waser beschenkt Preisträger Norbert Keller (rechts). (Bild: pd)

ProHeerbrugg wählt Heerbrüggler des Jahres

Pd Kommentare

18 Monate später als geplant konnte ProHeerbrugg den Ehrenpreis endlich übergeben.

Die Hauptversammlung 2020 wurde ganz kurzfristig am geplanten Tag im März abgesagt – einen Tag vor dem Beschluss des Bundesrates, die Schweiz in einen Lockdown zu schicken. Auch ein Jahr später, im März 2021, konnte die HV noch immer nicht ordnungsgemäss durchgeführt werden. Umso glücklicher waren alle Teilnehmenden, die am vergangenen Donnerstag ins Pfarreizentrum Heerbrugg strömten.

Der Männerchor Heerbrugg, verstärkt mit zwei Auer Sängern, eröffnete den Anlass. Präsident Karl-Heinz Rigger hatte dafür zwei St.Galler Lieder ausgewählt. Im Hintergrund lief derweil eine Dia-Show von besonderem Wert. Postkartensammler Nüesch aus dem Zürcher Oberland stellte fast 200 Postkarten zu Heerbrugg aus alten Zeiten zur Verfügung. Bei jedem Bild wurde festgestellt, wie sich das Dorf doch verändert hat.

ProHeerbrugg-Präsident Markus Waser begrüsste die Gäste mit warmen Worten; man spürte seine Freude, endlich wieder einen Anlass für die Bevölkerung durchführen zu können. Nach dem Essen wartete ein weiterer Höhepunkt: Die Wahl des "Heerbrüggler des Jahres". Geehrt wurde Norbert Keller. Die Liste, wo Norbert Keller für Heerbrugg überall aktiv war, ist lang. Pfadi, Elternrat, Schule, Männerchor - immer wieder war Norbert Keller in vorderster Linie dabei. Der lange, warme Applaus zeigte, dass die Wahl von allen als richtig empfunden wurde, Norbert Keller ist ein verdienter "Heerbrüggler des Jahres". Ganz besonders ist dabei, dass er Ehrenträger des Jahres 2021 ist – und das Jahr 2022 leer ausgeht.

Der Abend wurde mit weiteren Liedern des Männerchors offiziell beendet. Aber manch einer blieb gerne noch ein Stündchen länger sitzen – und für alle fühlte sich dieser Abend dank Zertifikat wieder mal wie ein ganz normaler Festabend an.

Folge uns: