rheintaler.ch

Michelle Zünd (rechts) war als Dritte auf dem Podest.
Michelle Zünd (rechts) war als Dritte auf dem Podest. (Bild: pd)

Podestplatz für Michelle Zünd

Kaz Kommentare

Die Jüngste der Zünd-Schwestern fuhr am Wochenende am Motocross-Rennen in Trey im Waadtland auf den starken dritten Rang.

Am letzten Wochenende fand in Trey ein weiteres Rennen des Swiss MX Women Cup statt. Nach einigen Plätzen neben dem Podest klappte es für Michelle Zünd diesmal.

Nina Zünd und ihre Schwester Michelle nutzten die Sommerferien für intensives Training. Als Highlight startete Michelle an der Frauen-Weltmeisterschaft in Loket (CZ). Sie findet jeweils im Rahmen der grossen WM mit den Cracks Seewer & Co. statt. Die Kriessnerin erfüllte sich mit dem Abenteuer einen grossen Traum. Am Samstag ging es um die Qualifikation. Michelle Zünd konnte dabei nicht ihr ganzes Potenzial zeigen, war etwas zu wenig aggressiv und qualifizierte sich so nicht für die Rennläufe. Danach fuhr sie mit Nina Zünd nach Holland zum Training, wo sie den Frust des Wochenendes in mehreren Trainingsstunden wieder in positive Energie umwandeln konnte.

Holeshot für Michelle Zünd und Erfolg nach Pech

Mitte August stand in Linden BE das erste Rennen nach der Sommerpause an. Beide zeigten, dass sich ihr Training gelohnt hat. Michelles Aufholjagd wurde wegen eines Rennabbruchs gestoppt, sie musste sich mit Rang fünf im ersten Lauf begnügen. Nina kam als Zehnte ins Ziel.

Im zweiten Lauf startete Michelle ein hervorragend und holte sich den Holeshot (Führung nach der ersten Kurve). Sie fuhr bis nach Rennhälfte auf Rang zwei, stürzte aber in einer Kurve und fiel auf Rang vier zurück. Das ergab im Schlussklassement den fünften Rang. Nina zeigte wieder ein konstantes Rennen und rangierte auf Platz elf; im Tagesklassement gab dies den guten neunten Rang.

In Trey startete Michelle Zünd dann hervorragend in den Tag. Beim Zeittraining fuhr sie auf den zweiten Rang und zeigte, dass sie sich auf der Strecke wohlfühlt. Prompt gewann sie den Start des ersten Laufs und führte danach das Rennen für einige Runden an. Sie musste aber dann ihr Tempo drosseln, weil sich eine Schraube gelöst hatte. So rutschte sie auf den vierten Rang ab. Im zweiten Lauf gelang der Start nicht mehr nach Wunsch, danach zeigte sie aber ein starkes Rennen. Sie fuhr bis auf Rang zwei, ehe sie von einer Mitstreiterin kurz vor dem Ziel umgefahren wurde. Trotzdem kam sie als Dritte an und beendete so das Rennen auf dem dritten Tagesrang. Nina beendete die Läufe auf den Rängen elf und zwölf; dies ergab für sie den 13. Rang im Tagesklassement. Weiterhin nicht am Start ist Katja Zünd. Sie muss sich nach ihrer Coviderkrankung weiter gedulden.

Es folgt das Heimrennen als Saisonfinal

Für die Zünd-Sisters stehen noch zwei Rennen an. Am 25. und 26. September ist das traditionelle Rennen im Amriswil. Am Samstag, 16. Oktober, findet dann in Oberriet der Saisonfinal des Swiss MX Women Cup statt. 

Die Zünd-Sisters freuen sich darauf, dass der Final ein Heimrennen ist und hoffen, Erfolge feiern zu können. In der Cupwertung belegt Michelle Zünd zurzeit mit zehn Punkten Rückstand auf das Podest den fünften Rang; Nina ist Neunte.

Folge uns: