rheintaler.ch

Leserbeiträge

Pfadi St. Michael unterstützt Kinder in Not

Kommentare

Während der eine sich um Kinder in Not sorgt, bietet der andere Kindern unvergessliche Gruppenmomente mit vielen Möglichkeiten der Selbstfindung und der Entwicklung, um in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen zu können. Es verbindet beide die grosse Liebe zu den Kindern. Deshalb unterstützt die Pfadi St. Michael Altstätten, das Kinderhilfswerk SOS-Kinderdorf mit einem grossen Batzen Geld.

«Enand helfä»

«Mer wänd zunenand luege, enand hälfe und vonenand lernä. Mer wänd Sorg hebä zu dä Natur und Umwelt. Mer wänd mit Augä, Nasä, Ohrä, Muul und Hand Neus entdeckä.» Schon früh wird dem jungen Pfadfinder (Wölfli) beigebracht, aufmerksam durchs Leben zu laufen, das verspricht er zumindest jährlich mit diesen Worten im Wolfsversprechen.

Jede Länge zählt

«Enand helfä», das hat sich die Pfadi St. Michael Altstätten speziell zu Herzen genommen und veranstaltete kurz vor Weihnachten ein Spendenschwimmen.

Jeder Pfadfinder schwamm während einer Stunde lang möglichst viele Längen, die er sich zuvor von Bekannten und Verwandten sponsoren liess.

Dank 20 fleissig schwimmenden Pfadfindern und dank grosszügigen Pauschal-und Längenbeträgen kamen insgesamt 1600 Franken zusammen. Ein grosser Batzen Geld, auf den die Pfadi St. Michael Altstätten stolz ist.

Stolz war auch Alain Kappeler, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Schweiz, der die zwei Altstätter Pfadileiterinnen persönlich in Bern empfing und dankend den schweren Spendenscheck entgegennahm. (pd)