Oberriet | Heerbrugg | St. Margrethen 16.11.2022

Originelle Ideen waren gefragt

Über 30 Schulklassen aus dem Rheintal machten mit beim neuen Kreativwettbewerb von «Chance Industrie Rheintal» (CIR)

Oberriet | Heerbrugg | St. Margrethen 16.11.2022

Originelle Ideen waren gefragt

Über 30 Schulklassen aus dem Rheintal machten mit beim neuen Kreativwettbewerb von «Chance Industrie Rheintal» (CIR)

Es galt, eine originelle Halterung für ein Smartphone-Ladegerät zu basteln. Gewonnen haben Modelle aus Heerbrugg, Oberriet und St. Margrethen. In den letzten Wochen bastelten Schülerinnen und Schüler im Rheintal über 1000 Handyhalterungen. Sie sind die Grundlage für das kabellose Ladegerät – den sogenannten «Qi-Charger» –, welches die Jugendlichen am Berufsevent von «Chance Industrie Rheintal» vom 17. und 18. November in St. Margrethen endmontieren werden.

Alle Klassen kürten zunächst ihr Favoritenmodell, mit dem sie dann am Kreativwettbewerb von CIR teilnahmen. Eine Jury um Vorstandsmitglied Samuel Heim kürte in der Folge die drei kreativsten Modelle.

Drei Klassen überzeugten mit Entwürfen

Die drei Siegerklassen kommen aus Heerbrugg, Oberriet und St. Margrethen: Gina Vetsch aus der Klasse 2sb am Oberstufenzentrum Oberriet überzeugte mit ihrer Handyhalterung in Form eines kleinen Roboters mit Glühbirnenkopf. Samuel Schurte, Schüler der Klasse 2ra am Oberstufenzentrum Johannes Brassel in St. Margrethen, bastelte aus Holz ein kleines Wohnhäuschen inklusive Einrichtung. Matias Marcinkovic von der Klasse 2rc an der Oberstufe Mittelrheintal Kirchplatz in Heerbrugg überzeugte die Jury mit seiner Umsetzung in Form eines kleinen Schaltpults.

Samuel Heim überraschte die drei Gewinnerklassen persönlich und überbrachte ihnen die Preise: Sie alle können wahlweise das Schüler-Forschungslabor «iLab» des Paul Scherrer Instituts in Villingen, das Technorama in Winterthur oder die Umweltarena in Spreitenbach besuchen. (pd)

Hinweis: www.chanceindustrie.ch