rheintaler.ch

Lutzenberg

Die Gefahr für die Schafe ist nicht gebannt.
Die Gefahr für die Schafe ist nicht gebannt. (Archiv: Urs Bucher)

Obacht, Schafe! Wolf hat zwei gerissen

Sk Kommentare

In der Nacht auf Dienstag, 20. September, wurden auf einer Weide in Wienacht-Tobel zwei Schafe gerissen. Die Situation vor Ort und die Art der Verletzungen an den Schafen deuten auf einen Wolfsriss hin, wie die Jagdverwaltung von Appenzell Ausserrhoden mitteilt.

Zur Klärung der genauen Todesursache hat der Wildhüter genetische Proben an den Bissspuren entnommen. Ausserdem konnte in der näheren Umgebung Kot mit Tierhaaren sichergestellt werden. Die Resultate der genetischen Analysen werden erst in einigen Wochen vorliegen. Dann kann auch geklärt werden, ob der vorgestrige Riss in Oberuzwil vom gleichen Tier stammt.

Aufgrund der momentanen Faktenlage kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Wolf immer noch im Gebiet aufhält. Es wird empfohlen, beim Auslass von Schafen und Kleinvieh Vorsicht walten zu lassen.