rheintaler.ch

Altstätten

In drei Jahren findet das Nordostschweizerische Jodlerfest im Rheintal statt: Im Bild eine Delegation des Jodlerklubs Altstätten in der Marktgasse mit dem OK-Präsidium um Andreas Kobler und Hans Popp sowie Stadtpräsident Ruedi Mattle, Nationalrat Markus Ritter und Simon Büchel.
In drei Jahren findet das Nordostschweizerische Jodlerfest im Rheintal statt: Im Bild eine Delegation des Jodlerklubs Altstätten in der Marktgasse mit dem OK-Präsidium um Andreas Kobler und Hans Popp sowie Stadtpräsident Ruedi Mattle, Nationalrat Markus Ritter und Simon Büchel. (Bild: pd)

Nordostschweizerisches Jodlerfest 2025 in Altstätten

Pd Kommentare

Der Jodlerklub Altstätten feiert 2025 sein 75-Jahr-Jubiläum und organisiert in diesem Rahmen auch das Nordostschweizerische Jodlerfest aus.

Das Nordostschweizerische Jodlerfest findet alle drei Jahre in einer anderen Region innerhalb des Verbandsgebietes statt. Der Brauchtumsanlass gilt nach dem Eidgenössischen als zweitgrösste Jodelveranstaltung der Schweiz. Die Region Rheintal war noch nie Durchführungsort des Grossanlasses. Umso erfreuter ist der Jodlerklub Altstätten, dass er anlässlich des 75 Jahr-Jubiläums Gastgeber sein darf.  

Laura Bucher und Markus Ritter im Patronatskomitee 

Obwohl das Fest erst in drei Jahren stattfindet, laufen bereits seit Monaten die Vorbereitungen. Aktuell bildet sich das Organisationskomitee, das sich aus Mitgliedern des Jodlerklubs, erfahrener Personen anderer Vereine sowie externer Spezialisten zusammensetzt. 

Das OK-Präsidium wurde mit dem ehemaligen Vereinspräsidenten Andreas Kobler und dem aktuellen Hans Popp frühzeitig mit zwei vereinsinternen Persönlichkeiten besetzt. Unterstützung erhalten die Altstätter Jodlerinnen und Jodler seitens der Stadt und der kantonalen wie nationalen Politik. Nationalrat Markus Ritter (als designierter Patronatspräsident), Regierungsrätin Laura Bucher und Stadtpräsident Ruedi Mattle werden im Patronatskomitee mitwirken. Auf operativer Ebene können die Altstätter Jodlerinnen und Jodler auf die Unterstützung von Eventfachmann Simon Büchel zählen.

Das Festzentrum mit dem Jodlerdorf und den Wertungslokalen konzentriert sich im Stadtkern. Die malerischen Gassen und Plätze der Altstadt werden genutzt, um eine unvergleichliche Atmosphäre zu schaffen. Für die Jodel-Vorträge sind die beiden Kirchen, die «Sonne», das Haus Chunrat und das Kirchgemeindehaus vorgesehen. Weiter wird das Kloster Maria Hilf einbezogen. Bei der Rekognoszierung anlässlich der Bewerbungsphase waren die Spartenobmänner des Verbands begeistert von der angebotenen Infrastruktur in Altstätten. 

Nebst der Altstadt werden auch die grossen Plätze am Stadtrand involviert sein. Dies schwerpunktmässig für die Auto- und Reisecarlogistik sowie auf der Allmend zusätzlich als Stellplatz für die zahlreich erwarteten Wohnmobile und Camper. Auch sämtliche Hotels in der Region werden durch Aktive und Gäste belegt sein. Weitere Unterkünfte sind in den Sporthallen und Zivilschutzanlagen in und um Altstätten vorgesehen.   

Hinweis: Vom 4. bis 6. Juli 2025 wird Altstätten Mittelpunkt der Schweizer Brauchtumsszene.

Folge uns: