rheintaler.ch

Widnau

Die Jungwacht und die Rheintal Gators sind seit 1993 an jedem «Moschtifäascht» dabei. Dafür wurden sie mit einer Jubiläumstorte beschenkt (von links): Adrian Jenal (Gators), Peter Frei (Präsident Verein Moschtifäascht), Nino Sieber und Alessandro Cabrera (Jungwacht).
Die Jungwacht und die Rheintal Gators sind seit 1993 an jedem «Moschtifäascht» dabei. Dafür wurden sie mit einer Jubiläumstorte beschenkt (von links): Adrian Jenal (Gators), Peter Frei (Präsident Verein Moschtifäascht), Nino Sieber und Alessandro Cabrera (Jungwacht). (mia)

Noch 21 Tage bis zum Start: «Moschtifäascht» wird noch attraktiver

Mia Kommentare

In 21 Tagen, am Freitag, 7. Oktober, beginnt in Widnau das verrückteste Fest der Region.

Auf dem «Moschti­fäascht»-Gelände wird es in diesem Jahr einige Veränderungen und Anpassungen geben. Der Verein Moschtifäascht Widnau hat sich zum Ziel gesetzt, das Fest für die Besucherinnen und Besucher noch attraktiver zu gestalten. Er ist sicher, dass er mit dem neuen Konzept den Puls der Zeit getroffen hat.

Dieses Jahr werden die Besucherinnen und Besucher die grossen Festzelte nicht mehr vorfinden, wodurch auch weniger Bühnen aufgestellt werden. Die «Moschtifäascht»-Bühne befindet sich bei der Jubiläums-Bar. Dafür wird der gesamte Innenhof des Schulhauses Wyden in eine Lounge verwandelt – man betritt quasi die gute alte Stube am «Moschtifäascht».

Attraktionen auf dem Gelände statt der Bühne

Dies bedeutet aber nicht, dass das Unterhaltungsangebot reduziert wurde, im Gegenteil: Die teilnehmenden Vereine haben diese Lücke mit Bravour geschlossen. So werden sehr viele verschiedene Attraktionen auf dem Gelände zu sehen sein. Ausserdem wurde das Gelände durch unterschiedliche Lichtkunst aufgepeppt.

Kulinarische Weltreise und Geburtstagsparty

Verschiedene Lichtkünstler werden das Schulhaus erstrahlen lassen und die grossen Bäume auf dem Areal werden mit Lichtstrahlern ins richtige Licht gerückt. 

Auch das kulinarische An­gebot auf dem Gelände lässt keine Wünsche offen. Die kulinarische Reise geht nach Thailand, Eritrea, Griechenland, Vietnam – und es gibt auch Klassisches wie Currywurst, Hotdogs und natürlich Zack-Zack sowie Würste. Crêpes und das Magenbrot gehören zu den süssen Versuchungen.

Unter Mitwirkung der 30 Standbetreiberinnen und -betreiber soll gleichzeitig der runde Geburtstag gefeiert werden: 1993 wurde anlässlich des 400-Jahr-Jubiläums der Ortsge­meinde Widnau das «Moschtifäascht» erstmals gefeiert, seither findet es im Drei-Jahres-Rhythmus statt – in diesem Jahr nun zum zehnten Mal.

Kinderwelt um den Spielplatz Schlatt

Am zehnten «Moschtifäascht» haben auch die kleinen Gäste einiges zu feiern. Dafür wird eine ganze Kinderwelt um den Spielplatz Schlatt mit riesigem Sandkasten, Bagger und Kran-Fahr-Plausch aufgebaut. Die Kinder können Vogelhäuschen basteln, sich schminken lassen, mit der Kehrmaschine mitfahren und noch einiges mehr. Tagsüber können sie sich an einer Sirup- und Tattoo-Bar erfrischen und am Feuer Schlangenbrot braten. Am Sonntag von 14 bis 16 Uhr steigt zudem im Sarasani speziell für die kleinen Gäste eine Kinderdisco. Das Ressort Familienprogramm unter der Leitung von Sonja Grossenbacher wird am «Moschtifäascht» von der Jungwacht und dem Blauring Widnau unterstützt.

Folge uns: