rheintaler.ch

Leserbeiträge

Niklaus Köppel und das duale Bildungssystem

Christof Köppel-Jung Kommentare

Niklaus Köppel, CVP-Kandidat für das Schulpräsidium Widnau, hat nach obligatorischer Schul- und späterer Lehrzeit seine berufliche und persönliche Entwicklung in den Laufbahnen des dualen Bildungssystems erfolgreich durchlaufen.

Sein Weg führte ihn über die Berufsmatura und Zweitweg-Matura zum erfolgreichen Abschluss als Ingenieur Elektrotechnik/Elektronik an der FH St. Gallen (Abendtechnikum). Nochmals wurde Niklaus Köppel Student und absolvierte das weiterführende Studium zum Berufsfachschullehrer am Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB in Zollikofen. Während dieser mehr als zehnjährigen Weiterbildungszeit arbeitete er stets in Teilzeit als Ingenieur im angestammten elektro-technischen Bereich. Niklaus Köppel hat seinen Bezug zur Berufspraxis nie verloren.

Für das Schulpräsidium bringt Niklaus Köppel eine über elfjährige Unterrichtserfahrung mit. Vorerst war er modulweise an den sfb-Erwachsenenweiterbildungs-Standorten in St. Gallen, Sargans und Ittigen verpflichtet. Seit fast neun Jahren ist er vollzeitlich als Berufsschullehrer am Berufs- und Weiterbildungszentrum Buchs BZB und an der Gewerblichen Berufsschule Chur GBC tätig. Der CVP-Kandidat bringt für das Amt des Schulpräsidenten somit überdurchschnittliche Erfahrungen und beste Kenntnisse in den relevanten Bereichen unserer Bildungssysteme mit.

Die obligatorische Volksschule mit Unter- und Oberstufe bildet die Grundlage des dualen Bildungssystems. Um die Aufgaben und Herausforderungen dieser Basis gemeinsam mit Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen zu erfüllen und weiter zu entwickeln, verfügt Niklaus Köppel über beste Voraussetzungen. Mit Sicherheit wird er sich für diese Anliegen auch im Gemeinderat mit Herz, Kopf und Hand einsetzen.

Christof Köppel-Jung

Bluetschwitzerweg 8, Widnau