rheintaler.ch

Heiden

Badi-Präsident Werner Rüegg heisst Monika Niedermann Signer im Vorstand willkommen.
Badi-Präsident Werner Rüegg heisst Monika Niedermann Signer im Vorstand willkommen. (Bild: pd)

Neues Vorstandsmitglied, mehr Genossenschafter

Karin Steffen Kommentare

Die Schwimmbadgenossenschaft wählt Monika Niedermann Signer in den Vorstand und erhöht die Anzahl Genossenschaftsscheine. Dies, weil alle 400 bestehenden Scheine verkauft sind und weiterhin Nachfrage besteht.

Mit Monika Niedermann Signer wählte die Versammlung einen Stammgast der Badi Heiden in den Vorstand. Und wie Präsident Werner Rüegg an der GV sagte: «Wieder jemand aus der Heidener Lehrerschaft.» Nach der Demission von Daniel Wenger kann die Lücke mit der Oberstufenlehrerin Niedermann Signer geschlossen werden. Wenger trat nach zehn Jahren aus dem Vorstand zurück.

Die Genossenschaft hat an der Versammlung auch beschlossen, die Anzahl Anteilscheine zu erhöhen. Die letzten wurden 2016 zu 200 Franken pro Stück verkauft. «Wir werden immer wieder angefragt, ob Genossenschaftsscheine erhältlich sind», sagte Rüegg. Mit der Erhöhung um weitere 200 Scheine ist die Genossenschaft wieder in der Lage, diesem Wunsch nachzukommen. Das Kapital nutzt die Genossenschaft für Wasserspiele und zur Verschönerung der Anlage. Im letzten Jahr schaffte die Genossenschaft einen schwimmenden Seestern und weitere Sitzsäcke an. In den nächsten Jahren stehen Sanierungen im Umfang von rund 100000 Franken an, die die Gemeinde Heiden als Eigentümerin finanzieren wird. «Unsere Technik ist in die Jahre gekommen und bereitet uns Mühe», sagte Rüegg im Hinblick auf die geplante Sanierung.

Der besonders warme Spätsommer 2016 half, den nasskalten Beginn der Badesaison in Bezug auf die Eintritte etwas auszugleichen. Somit resultierte für die Genossenschaft als Betreiberin der Badi ein minimaler Verlust von rund 300 Franken. Die Badi Heiden hatte 2016 während 126 Tagen offen – also auch bei Schlechtwetter, «um den Leistungsschwimmern im Dorf eine Gelegenheit zum Training zu bieten», erklärte Rüegg. Beliebt war jeweils auch das Frühschwimmen um 6 Uhr in der Hoch- beziehungsweise um 7 Uhr in der Nebensaison.

In der nächsten Saison baut das Badi-Restaurant unter Isabella Schär sein Angebot weiter aus. Es lädt an Pfingsten zum Brunch ein und bietet unter der Woche Mittagmenüs. Als Attraktionen im Badi-Jahr bezeichnete Rüegg nebst dem Badifest auch die Badi-Nächte, die jeweils um den Vollmond herum zum Schwimmen, Planschen oder gemütlichen Beisammensitzen im Restaurant bis in den späten Abend einladen.

Für das Open-Air-Kino, immer freitags während der Sommerferien, hofft der Präsident auf regenfreie Tage. In diesem Jahr soll eine Sitzheizung getestet werden. Diese wird kostenlos von der Firma Holzbau Breu, Oberegg, zur Verfügung gestellt.

Karin Steffen