rheintaler.ch

Heerbrugg

  • Fünf Häuser sollen hier verschwinden: Die ehemalige Molki (Standort Fotograf), das Haus rechts, ein weiteres Gebäude linkerhand (das hier nicht zu sehen ist) sowie das orange Gebäude hinten an der Auerstrasse und das links daneben stehende Haus, von dem ein kleiner Teil erkennbar ist. Das dunkle Haus links ist (und bleibt) das FEG-Zuhause.
    Fünf Häuser sollen hier verschwinden: Die ehemalige Molki (Standort Fotograf), das Haus rechts, ein weiteres Gebäude linkerhand (das hier nicht zu sehen ist) sowie das orange Gebäude hinten an der Auerstrasse und das links daneben stehende Haus, von dem ein kleiner Teil erkennbar ist. Das dunkle Haus links ist (und bleibt) das FEG-Zuhause. (Gert Bruderer)
  • Fünf Häuser sollen hier verschwinden: Die ehemalige Molki (Standort Fotograf), das Haus rechts, ein weiteres Gebäude linkerhand (das hier nicht zu sehen ist) sowie das orange Gebäude hinten an der Auerstrasse und das links daneben stehende Haus, von dem ein kleiner Teil erkennbar ist. Das dunkle Haus links ist (und bleibt) das FEG-Zuhause.
+ 11 Bilder nur für Abonnenten sichtbar

Nächster Schub fürs Zentrum

Kommentare paywall lock

Die Verdichtung im Heerbrugger Zentrum schreitet weiter voran. In nächster Zeit entstehen 68 Wohnungen.

Folge uns: