rheintaler.ch

Josef Wüst eröffnet am Samstag, 18. September, sein Motorradmuseum am Stickerweg in Oberriet.
Josef Wüst eröffnet am Samstag, 18. September, sein Motorradmuseum am Stickerweg in Oberriet. (Bild: Cécile Alge )

Motorradmuseum feiert Eröffnung

Cécile Alge Kommentare

Die coronabedingt verschobene Eröffnung des Motorradmuseums Wüst-Rheintal GmbH kann nun stattfinden.

Josef Wüst lädt auf Samstag, 18. September, von 13 bis 17 Uhr zur Eröffnung seines Motorradmuseums Wüst-Rheintal GmbH ein. «Ich freue mich, alle Interessierten bei mir im ehemaligen Stickereilokal am Stickerweg in Oberriet willkommen zu heissen», sagt der Sammler.

Das kleine Gebäude bietet für die antiken Töffexponate ein perfektes Ambiente. Gezeigt werden in einer interessanten Ausstellung mehrheitlich Motorräder aus den 1930er-Jahren sowie einige Rennmotorräder aus der Nachkriegszeit.

Zwei Highlights zur Eröffnung geplant

Der dreifache Motorradweltmeister von 1966, 1967 und 1968, Hans-Georg Anscheidt, wird, sofern es sein Gesundheitszustand erlaubt, die offizielle Eröffnung und Einweihung des Motorradmuseums Wüst-Rheintal vornehmen. Ebenfalls anwesend sein wird Hans-Peter Zehnder, ein Repräsentant einer Firma, die in den 1920er-Jahren noch Motorräder in der Schweiz produziert hat. Nach der offiziellen Eröffnung plant Josef Wüst in seinem Motorradmuseum regelmässige Wechselausstellungen, weil die Platzverhältnisse beschränkt sind und gleichzeitig nur rund zwei Drittel des gesamten Motorradbestandes gezeigt werden können. So sollen jeweils alle drei Monate zwei Exponate ausgetauscht werden. «Das Museum soll auch künftig allen Interessierten offenstehen, auch Personen, die absolut keine Berührungspunkte mit Motorrädern haben – und ihnen einen Einblick in die Technik, Geschichte und Kultur der damaligen Pionierzeit der nationalen und internationalen Motorradgeschichte vermitteln», sagt Josef Wüst.

Josef Wüst erfüllte sich einen Bubentraum

Er hat bereits im Alter von zwölf Jahren begonnen, solche Maschinen zu sammeln und verwirklicht sich mit dem Museum 30 Jahre später seit dem Kauf seines ersten Oldtimers einen Bubentraum. Neben den Oldtimern, die im Erdgeschoss präsentiert werden, steht im Obergeschoss eine kleine Bibliothek mit Fachliteratur bereit, in der geblättert werden darf. Ab 2023 sind einzelne Fachkurse für Restaurationen alter Motorräder geplant. Zudem sollen auf Wunsch auch Führungen von fachlich versierten Oldtimerkennern durchgeführt werden. Regelmässig wird das Museum jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein. Der Zugang ist kostenlos. Weitere Öffnungszeiten und Führungen sind auf Anfrage jederzeit möglich.

Hinweiswww.motorradmuseum.ch.

Folge uns: