rheintaler.ch

St. Margrethen

Sie sind für den Anlass «Zusammenleben in St. Margrethen» verantwortlich: (v. l.) Leila Zmero, Martin Koster, Michel Bawidamann, Sven Hopisch und Sajra Buzimkic.
Sie sind für den Anlass «Zusammenleben in St. Margrethen» verantwortlich: (v. l.) Leila Zmero, Martin Koster, Michel Bawidamann, Sven Hopisch und Sajra Buzimkic.

Miteinander statt nebeneinander leben

Kommentare

Am Samstag, 12. November, ab 10.30 Uhr findet in der Primarschule Wiesenau ein interkultureller Anlass statt. Im Mittelpunkt steht das Zusammenleben im Dorf.

Gestartet wird mit einer Theateraufführung zum Thema «Migrationsspuren vor Ort». Anschliessend geht es mit diversen Workshops «Christentum und Islam», «Tamilische Tänze», «Mitenand in der Bibliothek», «Sprachencafé» oder «Eine schräge Dorfführung» weiter. Den Abschluss macht eine Diskussionsrunde.

Der Samstag, 12. November, ist ganz dem Thema «Zusammenleben in St. Margrethen» gewidmet. Ziel ist es, Gedankenanstösse zu geben, aber auch Inputs für das bessere Miteinander zu erhalten. Den Auftakt um 10.30 Uhr macht eine Theateraufführung der sechsten Klasse von Samuel Kunz. Die Schülerinnen und Schüler untersuchten ihre Migrationsspuren in der Familie, im Dorf und weltweit und entwickelten daraus ein Theaterstück.

Hindu-Tanzkurs und Begrüssungsgespräche

Nach einer kurzen Mittagspause und Köstlichkeiten aus Sri Lanka, Bosnien und der Schweiz geht es mit diversen Workshops weiter, die parallel besucht werden können. Angeboten wird ein Hindu-Tanzkurs, bei dem die grundlegenden Schritte des fernöstlichen Tanzes vermittelt werden. Sven Hopisch (evangelischer Pfarrer) und Leila Zmero (katholische Pastoralassistentin) zeigen zusammen mit einem Imam die Gemeinsamkeiten von Christentum und Islam. Einen Einblick in die Begrüssungsgespräche, die seit gut zwei Jahren in der Bibliothek St. Margrethen durchgeführt werden, geben die verantwortlichen Frauen unter der Leitung von Noemi Rohner. Ein weiterer Workshop wird einen Einblick in die interkulturelle Jugendarbeit geben. Zusätzlich wird eine Migrations-Homepage vorgestellt, die zurzeit von der Schule Wiesenau entwickelt wird. Zudem können Interessierte auf eine «schräge» Dorfführung gehen, die zu ganz speziellen Plätzen führt.

Dorf-Arena mit dem Gemeindepräsidenten

Wie steht es mit dem «Miteinander» in St. Margrethen? Dieser Frage stellen sich am früheren Nachmittag unter anderen Reto Friedauer (Gemeindepräsident) und Roger Trösch (Schulratspräsident). Diskussionspunkte werden die Bevölkerungsstruktur in St. Margrethen, unterschiedliche Werthaltungen von Einheimischen und Zugezogenen sowie Mittel und Wege sein, wie das Miteinander Schritt für Schritt verbessert werden kann. Zusätzlich haben die Besuchenden die Möglichkeit, ihre Anregungen auf einer Pinwand zu veröffentlichen und aktiv an der Diskussion teilzunehmen. Das Forum wird von Hanspeter Wöhrle geleitet, Integrationsbeauftragter St. Galler Rheintal. (pd)

Folge uns: