rheintaler.ch

Im Oldtimer durch Havanna? Drive & listen macht es möglich.
Im Oldtimer durch Havanna? Drive & listen macht es möglich. (Screenshot drive & listen)

Mit «drive & listen» virtuell durch die Städte der Welt

At Kommentare

Mit den immer länger dauernden Einschränkungen wächst bei vielen das Fernweh. Die Welt erkunden, Neues entdecken und Abenteuer erleben ist zurzeit nur beschränkt möglich. Eine Website schafft Abhilfe.

Ob auf den steilen Strassen von San Francisco, über die vielen Brücken von Amsterdam oder inmitten hupender Autos in Delhi – auf der Website «drive & listen» kannst du dich in Taxis von 53 Städten der ganzen Welt setzen, das lokale Radio hören und die Stadt entdecken.

Nicht nur bekannte Orte sind dabei. Im neuseeländischen Dunedin fährst du beispielsweise mit «Manic Monday» in den Ohren durch grüne Landschaften oder du gehst im verschneiten Yekaterinburg zu russischer Musik ab. Mit Lauterbrunnen und Zürich sind sogar Orte der Schweiz vertreten.

Auf den Strassen von Yekaterinburg, Russland (Screenshot drive & listen)

Ursprünglich gegen Fernweh gedacht
Die Idee stammt von einem türkischstämmigen Programmierer, der gerade in München seinen Master macht. Durch die Reisebeschränkungen konnte er letztes Jahr nicht in seine Heimatstadt Istanbul reisen und vermisste seine Touren durch die Stadt. Um sein Heimweh zu lindern, erschuf er die Website «drive & listen».

Was gegen Heimweh hilft, funktioniert auch gegen Fernweh. Die Fahrten durch die Fremde lassen Urlaubsgefühle hochkommen. Probier’s aus.

Hier kommst du zur Website.

Folge uns: