rheintaler.ch

Altstätten

  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)
  • (Bild: Christof Gruber)

Migrationstheater zu Gast im "Diogenes"

Maya Schmid-Egert Kommentare

Das Migrationstheater der sechsten Klasse Wiesenau in St. Margrethen ist ein Lehrstück in Sachen Menschlichkeit. Dennoch kommt es leicht und poetisch daher. Am Samstagabend waren die Schüler im Diogenes Theater zu Gast. Der Auftritt gefiel ausgezeichnet, sagten die Zuschauer.

"Ich bin sehr überrascht, wie die Kinder es geschafft haben, aus einem schweren Thema ein leichtes zu machen. Mit hat alles gefallen: die Geschichten, die Inszenierung, die Musik. Das Theater gibt mir das gute Gefühl, dass Migration doch gelingen könnte.  Manchmal wird mir zuviel darüber gejammert. Beispiele wie dieses Theater beweisen das Gegenteil", sagt etwa Dani Fehr aus Wald.

Abil Canoski aus St.Margrethen erzählt: " Dass mein Sohn Hakija in einer so tollen Klasse mit einem so coolen Lehrer sein darf und Kultur auch noch Platz hat, freut mich. Er hat viel vom Projekt erzählt. Zu erfahren, dass viele Kinder einen Migrationshintergrund haben, war wichtig für ihn. Die Kinder kommen sicher auch durch die Auseinandersetzung mit dem Thema sehr gut miteinander aus."

Folge uns: