rheintaler.ch

Berneck

Temperament, Stimmung und viele Erinnerungen an tolle Melodien.
Temperament, Stimmung und viele Erinnerungen an tolle Melodien. (Bild: pd)

Melodiöse Träume aus dem letzten Jahrhundert

Max Pflüger Kommentare

Das Quintett Les Chouettes entführt die Zuhörer im Bernecker Haus des Weins musikalisch in die 20er- und 30er-Jahre.

Das Quintett Les Chouettes um die Sängerin Miriam Sutter ordnet sich selbst folgendermassen in die Musikgeschichte und in die aktuelle Gegenwart ein: «Die Welt dreht sich immer schneller und wir Menschen drehen uns mit. Es ist an der Zeit, die Drehzahl zu reduzieren: Sich Zeit nehmen für Oldtimer und Wein oder Whisky und Bier, sich Zeit nehmen für den Swing der 20er- und 30er-Jahre.» Das Quintett Les Chouettes entführt die Zuhörer in eine Zeit, als Jazzklubs das Nachtleben prägten und Musik voller Leidenschaft aus dem Radio oder vom Plattenteller knisterte. Die Musiker tun dies mit Melodien, die noch immer verfangen, immer noch zeitgemäss tönen und vor allem eines sind: wunderschön! «I don’t know» (1959, Bobby Stevenson/Brook Benton) ist so ein Song, der heute leider fast vergessen ist. Miriam Sutter holt Songs wie diesen aus der Mottenkiste und gibt ihnen mit ihrer eindrücklichen Stimme einen ganz neuen Drive. Da erklingt «I’ve seen that face before». Ein Tango eigentlich, dessen Melodie eigentlich fast alle kennen, aber oft nicht so recht einzuordnen wissen. Das wundert nicht, denn ursprünglich wurde dieser Tango-Nuevo- Klassiker ohne Text geschrieben und hiess schlicht «Libertango» (1974, Astor Piazzolla). Auch «Hallelujah» (I Love Her So) kennt man eigentlich. Nur: Wer war’s? Ray Charles war es und es war 1956. So bewegen und winden sich Miriam Sutter und ihre vier Männer durch die Stile und Epochen des Jazz aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Und wo gibt es das alles? Das Quintett Les Chouettes und das Kulturform Berneck laden am Freitag, 25 September, um 20 Uhr ins Bernecker Haus des Weins zu einem unterhaltsamen Abend in der Wimmetzeit ein. Die Reservierung unter www.kulturforum-berneck.ch ist empfehlenswert, aber nicht unbedingt nötig. Die Erfassung der Kontaktdaten erfolgt an der Abendkasse. Auch die Abstandsregeln können eingehalten werden. Ab 19 Uhr mit Verpflegungsmöglichkeit.

 

Folge uns: