rheintaler.ch

Regionalsport

Theo Schmid, Remo Loher und Susanne Ulmann wurde von Fahnengotta Mina Müller (von links) der erste Schwinger-Award verliehen.
Theo Schmid, Remo Loher und Susanne Ulmann wurde von Fahnengotta Mina Müller (von links) der erste Schwinger-Award verliehen. (Mäx Hasler)

Magere Ausbeute der Schwinger

Mäx Hasler Kommentare

Mit nur dem einem Kranz durch Beda Coray konnte der Schwingklub Mittelrheintal an der Hauptversammlung auf keine erfolgreiche Saison zurückblicken. Viel Freude bereiteten aber die Jungschwinger. Das Saison-Highlight war das eigene Verbandsschwingfest vom März in Oberriet.

SCHWINGEN. An der Jubiläums-HV des vor 25 Jahren gegründeten Schwingklubs Mittelrheintal in der Schwinghalle Montlingen durfte Vereinspräsident Remo Loher 109 Schwingerfreunde begrüssen, darunter 88 Stimmberechtigte und 16 Jungschwinger. In seinem Jahresbericht kam Loher auch auf die Bilanz der Aktiven zu sprechen, die mager ausgefallen war. Mit nur einem Kranzgewinn, dem von Beda Coray am St. Galler Kantonalen in Walenstadt, sei die Saisonbilanz alles andere als erfreulich.

Halber Neukranzer für SKM

Trotzdem gab es auch Grund zur Freude. Erstens wegen Neukranzer Manuel Litscher, der schon seit Jahren zum Verein gehört, aber für den SK Wartau schwingt. Zweitens wegen den Jungschwingern – allen voran Janosch Kobler, der mit einem Doppelzweig vom eidgenössischen Jungschwingertag zurückgekehrt ist.

Sozusagen im Schatten vom Doppelzweig holten die Jungschwinger noch einen NOS-Zweig, 27 kantonale und 59 regionale Auszeichnungen. Mit momentan rund 30 Jungschwingern ist der SK Mittelrheintal gut bestückt. Trotzdem sei der Verein immer auf der Suche nach Nachwuchs.

Gratulieren durfte Loher aber nicht nur den Kranzern und den Zweigern, sondern auch Ignaz Rohner der kürzlich zum zweiten Mal Vater geworden ist und später als Technischer Leiter für Reto Hutter in den Vorstand gewählt wurde. Hutter bleibt aber im Vorstand. Der Präsident und seine Vorstandskollegen wurden für ein weiteres Jahr ehrenvoll bestätigt.

Trotz der ausgeblieben Kränze gab es einiges zu feiern. Erstens das phantastische Rheintal Oberländische Schwingfest von Ende März in Oberriet. Remo Loher würdigte die Verdienste des Organisationskomitee nochmals – dankte diesem mit einem kulinarischen Präsent.

Erster Schwinger-Award

Für dieses Fest erhielten OK-Chef Theo Schmid, Vereinspräsident Remo Loher und Festwirtin Susanne Ulmann ausserdem einen Schwinger-Award. Überreicht und gespendet wurde dieser von Fahnengotta Mina Müller, die an jeder HV für eine Überraschung gut ist. Sie liess diesen Award extra herstellen. Die Fahnenpatin ehrte mit einem Präsent auch noch einige andere Personen, die während des Jahres positiv in Erscheinung getreten sind – unter anderem Doppelzweiger Kobler und den ganzen Vorstand. Am 20. August 2016 soll in Lüchingen ein ähnliches Fest steigen wie im letzten März in Oberriet. Aber nicht mit den grossen Bösen, dort spielen die kleinen Bösen die Hauptrolle. Für den kantonalen Nachwuchsschwingertag werden noch Helfer und Sponsoren gesucht.

Keine Helfer, aber Tickets werden für die Höhepunkte des kommenden Jahres gesucht. Für Tickets der Bergfeste verweist Loher auf die entsprechenden Veranstalter. Billette für das Eidgenössische vom 27./28. August in Estavayer le Lac können beim Schwingklub Mittelrheintal vorbestellt werden. Zuerst findet in der Schwinghalle am 29. Dezember ab 17 Uhr aber noch das Club-Schwingfest mit anschliessendem Fondue-Höck statt.

Gratulanten

Zu den Gästen und Gratulanten gehörten auch Wendelin Ganter, Präsident des Rheintal-Oberländer Verbandes, und Kantonalpräsident Paul Ackermann. Ganter würdigte nochmals das Verbandsschwingfest und den Doppelzweig von Janosch Kobler. Er hofft, dass das nächste Verbandsschwingfest am 3. April in Wangs ähnlich gut wird. Er würde sich freuen, wenn ein solches Fest wieder einmal im unteren Rheintal stattfinden würde.

Paul Ackermann überbrachte die Glückwünsche zum 25. Geburtstag des Vereins im Namen des Kantonalvorstandes.

Das Schlusswort hatte Präsident Remo Loher, der allen herzlich dankte, die etwas für den Schwingklub geleistet haben. Er freut sich, mit seinen Kollegen vom Vorstand die nächsten 25 Jahre in Angriff zu nehmen. Das Echo vom Schwendetal setzte einen urchigen Schlusspunkt unter die 25. Hauptversammlung des Schwingklubs Mittelrheintal.

Folge uns: