rheintaler.ch

Leserbeiträge

Männerchor sang im Ulmer Münster

Kommentare

Kürzlich fuhr der Männerchor Widnau nach Ulm, wo im Münster bei einer interessanten Führung ein paar religiöse Lieder gesungen wurden.

Zuerst besuchten die Sänger aber die Setra-Werke in Neu-Ulm. Bei einem spannenden Rundgang durch die Produktionshallen wurde einem bewusst, was alles in einem modernen Reisebus steckt, und wie er überhaupt hergestellt wird. Pro Tag verlassen rund zwanzig Busse das Werk, alle mit speziellen Wünschen des Bestellers ausgestattet. Nach einem schmackhaften Mittagessen in der Betriebskantine verbrachte der Chor den Nachmittag an und auf der Donau. Mit dem «Ulmer Spatz» lernten die Sänger Ulm und Neu-Ulm vom Wasser aus kennen. Das Abendessen wurde in der Altstadt eingenommen. Bei Gesang und Bier verbrachte der Chor einen angenehmen Abend.

Am folgenden Morgen wurde die Altstadt und das Münster während einer eindrücklichen Führung erkundet. Einzelne bestiegen den höchsten Kirchturm Europas, andere liessen die Beine im Wasser der «Blau» bammeln, während der grössere Teil des Chores sich in Klein-Venedig verpflegte. Am Nachmittag erklärte ein Historiker die Bauten des Benediktinerklosters in Blaubeuren, und man erfreute sich an dem Blau des Blautopfes und stillte den Durst im Biergarten daselbst.

Dann hiess es schon wieder Abschied nehmen von der herrlichen Gegend des Blautals, und nach einem kurzen Imbiss fuhr die Sängerschar wieder den heimatlichen Gefilden des Rheintals entgegen.

Der Jubiläumsausflug «150 Jahre Männerchor Widnau» wird allen Teilnehmern sicherlich in guter Erinnerung bleiben. (BU)