rheintaler.ch

Leserbeiträge

(Depositphotos)

Leserbriefe: «Les absents ont toujours tort!»

Willy Gerber, Balgach Kommentare

Betreff: Leserbrief «Für dumm verkauft», Ausgabe vom 23. Juni

 

Seit Kurzem setzt sich der bislang im Balger Politalltag nicht in Erscheinung getretene Sven Hutter als vorbehaltloser Unterstützer der amtierenden Gemeindepräsidentin und mit einem aggressiven FDP-Bashing in Szene. In seinem neuesten Leserbrief bezichtigt er die FDP sogar der Faktenverdrehung im Stil eines Donald Trump oder autoritärer Regime. Fakt ist nun aber, dass bei Wahlen und Abstimmungen nicht die abwesende oder schweigende Mehrheit zählt, sondern nur jene Bürgerinnen und Bürger, die ihre Rechte auch effektiv wahrnehmen. Im Gegensatz zu den bedenklich tiefen Teilnehmerzahlen an den in den letzten Jahren zu reinen Abnick-Veranstaltungen verkommenen Bürgerversammlungen war die Teilnehme am Abstimmungssonntag vom 14. Juni doch um einiges repräsentativer. Bei der Rückkehr zu einer einzigen Bürgerversammlung ging es – wie fälschlicherweise wiederholt kolportiert – übrigens nicht um Kostenfragen, sondern vielmehr um die Steigerung der Attraktivität und Bedeutung der Bürgerversammlung als oberstes Gemeindeorgan.

Im Balger Rathaus braucht es nach acht Jahren der Stagnation und Geheimniskrämerei dringend eines Paradigmen- und Kulturwandels. Die Kampfkandidatur um das Gemeindepräsidium ist deshalb zu begrüssen. Ziele dieses Schrittes sind insbesondere die Revitalisierung des politischen Geschehens auf kommunaler Ebene, die Rückkehr zu einem konstruktiven Kollegialsystem im Rat, die frühzeitige Einbindung der Ortsparteien in die Entscheidfindung, eine aktivere Rolle in der regionalen Zusammenarbeit, eine klare Prioritätensetzung und eine beschleunigte Projektrealisierung sowie eine offene, zeitgerechte und proaktive Kommunikation im Sinne des Leitbildes und des Öffentlichkeits-gesetzes. Zudem wird der Bürgerschaft eine echte Auswahlmöglichkeit geboten. Im Interesse unserer lebens- und liebenswerten Gemeinde und ihrer direktdemokratischen Institutionen ist die Zeit reif für einen Neubeginn.

Willy Gerber, Balgach

Folge uns: