rheintaler.ch

Regionalsport

Der zweifache Torschütze Stefano D'Amico (rechts) im Zweikampf mit Dardania-Captain Jetmir Beqiraj.
Der zweifache Torschütze Stefano D'Amico (rechts) im Zweikampf mit Dardania-Captain Jetmir Beqiraj. (Hansueli Steiger)

Krampf mit Happy End

Hansueli Steiger Kommentare

In einem Spiel, das vor allem von der Spannung lebte, siegte Widnau gegen Dardania St. Gallen 3:2. Stefano D’Amico erzielte zwei Tore, Ilija Ivic verwandelte per Penalty.

«Einen Schönheitspreis gewinnt man mit diesem Match definitiv nicht. Vor zwei, drei Jahren hätten wir so ein Spiel wahrscheinlich noch verloren. Dies zeigt, dass wir als Mannschaft gereift sind», meinte Widnaus Co-Trainer Daniel Lüchinger nach dem hartumkämpften 3:2-Sieg gegen ein aufsässiges Dardania.

 

Paukenschlag gleich zu Beginn

Widnau musste vor einer Woche die erste Saisonniederlage hinnehmen. Man war gespannt, wie die Mannschaft darauf reagieren würde. Nach exakt 159 Sekunden jubelten die Gäste ein erstes Mal. Diego Cassani erbte einen Abpraller und liess Widnau-Torhüter Kovacic keine Abwehrmöglichkeit. Der Zehner des KF Dardania, der in 67 Spielen 73 Tore für die Stadt-St. Galler erzielte, figurierte zwar als linker Aussenverteidiger auf dem Matchblatt, doch diese Position nahm er während des Spiels nie ein. Er spielte dort, wo ein Goalgetter eben spielt. Widnau war gefordert und reagierte stark. Lars Ivanusa tankte sich vier Minuten nach dem 0:1 durch die Gäste-Abwehr und wurde von Dardania-Torhüter Pascal Albrecht gefoult. Schiedsrichter Antonin zögerte keinen Moment und zeigte auf den Punkt. Ilija Ivic verwandelte sicher zum 1:1. Die Aegeten-Elf wollte nun mehr. Mitte der ersten Hälfte musste Albrecht sein Können zeigen, denn innert weniger Sekunden parierte er die Schüsse von Ivanusa und Lässer, der nach seiner halbjährigen Verletzungspause erstmals durchspielen konnte. In dieser Phase des Spiels setzten die Gastgeber den Gegner unter Druck und setzen sich in dessen Hälfte fest. Zählbares schaute aber nicht heraus. Das Spiel lief bereits in Richtung Halbzeit, als ein Rheintaler Zuschauer enttäuscht sagte: «Es kann eigentlich nur noch besser werden.» Als hätte Stefano D’Amico diesen Satz gehört, liess er die Mehrzahl der 550 Fans auf der Aegeten eine Minute später jubeln. Nach einem guten Schuss von Lässer, den Albrecht nicht behändigen konnte, stand der Widnauer Achter goldrichtig und bezwang den Gäste-Torhüter mit einem Schuss in die linke Ecke.

 

Stefano D’Amico mit der Entscheidung

Resultatmässig war man nun wieder auf Kurs, doch das Spiel blieb sehr kampfbetont. Die Stürmer auf beiden Seiten hatten einen schweren Stand, das Geschehen spielte sich meist zwischen den beiden Strafräumen ab. Dies änderte sich in der 58. Minute, als der Schiedsrichter nach einem Getümmel vor Kovacic auf den Penaltypunkt zeigte. Latif Canoski machte sich bereit, Kovacic ahnte die Ecke und wehrte den Ball sehenswert ab. Freuen konnten sich die Gastgeber nur vier Minuten lang, denn es gab nach einem Foul an Cassani wieder Penalty für die Gäste. Cassani lief gleich selbst an und verwandelte den Strafstoss souverän. Der nach einer Stunde für Andrade eingewechselte Kevin Egbon brachte frische Kräfte ins Angriffsspiel der Lüchinger-Elf, aber es blieb sehr schwierig, gegen die robuste Verteidigung der Gäste anzukommen. Captain Timo Faleschinis Schuss in der 71. Minute war eine der mittlerweile seltenen Torszenen. Sieben Minuten später fiel die Entscheidung, für welche wieder Stefano D’Amico zuständig war, als er bei einem Abpraller am schnellsten reagierte. Dardania vermochte nicht mehr auf den Rückstand zu reagieren. Als das Spiel nach 97 Minuten abgepfiffen wurde, war die Erleichterung über den Sieg verständlicherweise riesig. «Egal wie, Hauptsache sind die drei Punkte!», sagte Daniel Lüchinger.

 

2. Liga interrregional, Gruppe 5
FC Widnau – KF Dardania SG 3:2 (2:1)
Aegeten, 550 Zuschauer – SR: Antonin, Halebic, Knell.
Tore: 3. Cassani 0:1, 7. Ivic (Penalty) 1:1, 41. D’Amico 2:1, 62. Cassani (Penalty) 2:2, 78. D’Amico 3:2 .
Widnau: Kovacic; Navarro (73. Aksic), Ivic, Alder, Faleschini; Giovetti de Almeida; Ivanusa (73. Atila Prado), D’Amico (95. Rieser), Lässer, Andrade (60. Egbon); N. Thönig (97. Shala).
Dardania: Albrecht; Beqiraj; Forgia (84. Berisha), Redzepi (46. Adili), Cassani; Gashi, Canoski, Badara Mansaray, Preniqi (67. Afkari); Ibrahimi, Casanova.
Gelbe Karten: 16. Alder, 45. Navarrom, 48. Ivanusa – Dardania 2.
 

Folge uns: