rheintaler.ch

Regionalsport

Ardita Iseni (links) hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen.
Ardita Iseni (links) hatte in der ersten Halbzeit zwei gute Chancen. (Bild: Podo Gessner)

Knappe Niederlage gegen den Leader

Mas Kommentare

Der FC St.Gallen-Staad unterliegt Leader Servette mit 0:1. Es ist die fünfte Niederlage in Folge, aber die Ostschweizerinnen hielten gut mit.

Im Heimspiel auf dem Gründenmoos musste sich der FC St. Gallen-Staad nur ganz knapp geschlagen geben. Die St. Gallerinnen zeigten sich spiel- und lauffreudig und wussten zu gefallen. Die Marco Zwyssig-Elf hatte in der ersten Halbzeit die besseren Möglichkeiten, aber ein Treffer wollte ihnen nicht gelingen. Die erste Chance des Spiels hatten die Gäste, doch auch SG-Staad wusste sich gut in Szene zu setzen. Zweimal Ardita Iseni und Anna Sutter kamen in der ersten halben Stunde in aussichtsreicher Position zu guten Chancen. Servette kam gegen Ende der ersten Halbzeit nochmal zu zwei Abschlüssen.

Kurz nach Wiederanpfiff bejubelten die Gastgeberinnen dann ihre Führung, aber der Treffer zählte wegen Abseits nicht. Nur wenig danach kam der Spitzenreiter aus der Romandie zur Führung. Dabei brachten die St.Gallerinnen den Ball in der 58. Minute nicht aus der Gefahrenzone und Amira Arfaoui zirkelte die Kugel aus spitzem Winkel ins Tor. Die Ostschweizerinnen gaben sich aber nicht geschlagen und drückten vehement auf den Ausgleich. Die beste Möglichkeit hatte Jennifer Wyss, die mit einem Lattenknaller den Ausgleich knapp verpasste. Auch mit Steilpässen in die Tiefe versuchten die St.Gallerinnen, den Ausgleich zu erzwingen, aber es sollte nicht sein.

Am Samstag, 20. März 2021, geht es zu Hause gegen das Tabellenschlusslicht aus Lugano weiter, das in Luzern den ersten Punkt der Saison ergatterte.

St.Gallen-Staad – Servette Chênois 0:1 (0:0)

Tor: 58. Arfaoui 0:1.

St.Gallen-Staad: Oertle; Colombo (67. Batliner), Böni, Christen, Sutter; Bernet, Wyss, Li Puma; Ess; Brecht (74. Aeberhard), Iseni.

Servette: Thalmann; Revelli, Abbé Hurni, Spälti; Lagonia, Maendly; Arfaoui (80. Tufo), Soulard (92. Padilla Bidas), Peiro Gimenez; Sarrasin (70. Fleury, 83. Gillioz).

Gelbe Karten: 34. Brecht, 44. Iseni, 54. Hurni, 61. Peiro Gimenez, 90. Spälti, 91. Revelli.

Rangliste: 1. Servette Chênois 18/45, 2. Zürich 18/39, 3. YB 17/31, 4. Basel 18/30, 5. GC 18/22, 6. Luzern 18/18, 7. St.Gallen-Staad 18/15, 8. Lugano 17/1.

Folge uns: