rheintaler.ch

Leserbeiträge

Kindermaskenball in der Villa Kunterbunt

Kommentare

«Hereinspaziert», hiess es am Schmutzigen Donnerstag für die Kinder mit ihren Eltern, die der Einladung von «Pippi Langstrumpf» gefolgt sind. Für einmal war Zirkusluft schnuppern angesagt in der Villa Kunterbunt. Bei neblig trübem Wetter marschierte das maskierte Volk durch die Hauptstrasse von Oberegg; der bunte «Fätzliregen» brachte Farbe in die grauen Strassen. Angeführt wurde der Umzug von den Klängen der Schüler­gugge. Die Pippis, bekleidet mit leuchtenden Westen, hatten alle Hände voll zu tun, um einen unfallfreien Umzug zu gewährleisten.

Danach war Showtime im Zirkuszelt. Alle Drachen, Feen, Prinzessinnen, Artisten, Raubtiere, Clowns, Zebras, Cowboys und Zauberer durften ihr Können beweisen. Bei der Jonglier-Pippi konnte die Treffsicherheit und beim Angelspiel das Fischerglück bewiesen werden. Es durfte aber auch ausgelassen Konfetti in der Luft herumgewirbelt werden, wie Luftakrobaten in der Kuppel der Manege. Zur Stärkung aller Zirkusartisten, Schleck- und Löwenmäuler gab es eine grosse Auswahl an Köstlichkeiten am Buffet.

Aber was wäre ein Zirkus ohne Zirkusorchester. Aus diesem Grund sorgten die Schülergugge und später die Senfoniker für den nötigen Tusch oder Trommelwirbel. Und selbstverständlich gab’s auch dieses Jahr als weiteren Programmhöhepunkt eine Maskenprämierung mit tollen Preisen.

Dieses Jahr haben die Pippis etwas Spezielles ausgeheckt. Sie haben für alle Fahrer der kleinen Artisten ein süsses Abschiedsgeschenk in Form eines Clownspitzbuben vorbereitet. (SB)